Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugreisende

Ostern: Testpflicht, Quarantäne und teure Rechnung - damit müssen Reisende nun rechnen

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen

Die Testpflicht für Flugreisende wird obligatorisch. Die Kosten müssen sie selbst übernehmen. Für Reisende mit einem positiven Corona-Test könnte es teuer werden. Auch Mallorca-Urlauber sind betroffen.

Die Pflicht zum Corona-Test für alle, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen, soll noch Ende der Woche kommen. Jedoch später als zunächst vermutet. Ab Sonntag um 00.00 Uhr soll die Testpflicht für alle Flugreisende verbindlich gelten, wie es am Donnerstag (25.03.2021) das Bundesgesundheitsministerium bekannt gab. Nur wer einen negativen Corona-Test vorlegt, kann dann noch per Flugzeug nach Deutschland einreisen. Dies gilt unabhängig von der Corona-Lage im Reiseland. In Deutschland steigen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus unterdessen weiter an.

Testpflicht für Reisende mit dem Flugzeug kommt später als geplant

Zunächst war die Testpflicht auf das Coronavirus für den Freitag (26.03.2021) geplant gewesen. Zur Verschiebung des Starts hieß es, Reisende und Airlines müssten sich auf die neuen Vorschriften einstellen können. Die nötige Verordnung soll demnach am Freitag veröffentlicht werden.

Die Regel zur Testpflicht soll zunächst bis Mitte Mai gelten. Für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten die Vorschriften auch bei der Nutzung anderer Verkehrsmittel als Flugzeugen.

Für Diskussionen und Kritik sorgt derzeit das schon zu Ostern aufgestockte Flugangebot von Tui nach Mallorca.

Test-Pflicht auch für Reisende aus Mallorca - Insel kein Risikogebiet mehr

Bisher besteht eine Testpflicht nur für Menschen, die aus Risikogebieten zurückkehren. In Zukunft sind alle Flugreisenden betroffen, also beispielsweise auch Urlauber aus Mallorca, das nicht mehr als Risikogebiet gilt. Eine Ausnahmeregelung gibt es für die Flugzeugbesatzungen. Für Reisende aus Corona-Risikogebieten gelten die Vorschriften auch bei der Nutzung anderer Verkehrsmittel.

Der Test soll nach den Plänen von Jens Spahn frühestens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland gemacht werden. Die Kosten sollen die Reisenden selbst tragen.

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss im Reiseland nach den dort geltenden Vorschriften in Quarantäne. Auch diese Kosten dafür müssen die Reisenden in der Regel selbst tragen. Nur bei Vorlage eines negativen Coronatests dürfen die Airlines die Passagiere an Bord lassen - andernfalls droht ein Bußgeld.

Test-Pflicht für Flugreisende kommt - Jens Spahn plant geltende Verordnung ab Sonntag

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) beriet am Donnerstag (25.03.2021) mit Vertretern der Luftverkehrs- und Tourismuswirtschaft über die neuen Regeln. „In konstruktiver Atmosphäre haben Vertreter der Wirtschaft ihre Bereitschaft bekräftigt, an den Maßnahmen für sicheres Reisen mitzuwirken“, hieß anschließend aus dem Verkehrsministerium. Coronatests seien der richtige Weg, wirksam gegen die Ausbreitung des Virus anzukämpfen. Geklärt werden müsse nun unter anderem noch, inwiefern Testmöglichkeiten „bei bestimmten Destinationen“ vorhanden seien.

Frankreich könnte zum Hochinzidenz-Gebiet erklärt werden

Die Bundesregierung erwägt derweil offenbar, ganz Frankreich zum Hochinzidenz-Gebiet zu erklären. Nach Beratungen des Kabinetts könnte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag (25.03.2021) eine solche Einstufung ausrufen, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die 7-Tage-Inzidenz in Paris liegt bei über 600 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. (Delia Friess mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare