Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Online-Banking
+
Kredite lassen sich auch online abschließen.

Finanzen

Online-Kredite: Gefahren, Angebote, Vorteile - Tipps vom Experten

  • VonMechthild Henneke
    schließen

Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter von Online-Krediten. Was ist dabei zu beachten? Ein Experte verrät die wichtigsten Aspekte.

Frankfurt - Zur Bankfiliale muss man längst nicht mehr gehen, um einen Kredit zu bekommen. Kreditverträge lassen sich inzwischen leicht online abschließen – das geht teilweise sogar ohne Schufa-Auskunft. Wir erklären, worauf man achten muss, um die günstigsten Konditionen zu bekommen.

Orientierung erhalten: „Zunächst mal sollte man sich überlegen, ob der Kredit tatsächlich benötigt wird, also bei leerer Kasse eine Reise gebucht werden sollte, auf die man vielleicht verzichten kann. Ist die Entscheidung für den Kredit gefallen, sollte man sich mit einem Vergleichsportal einen Überblick über den Markt verschaffen“, rät Erk Schaarschmidt von der Verbraucherzentrale Brandenburg. „Wir empfehlen zurzeit Check24 und Verivox“, so Josefine Lietzau, Kreditexpertin bei Finanztip. Neben dem Preisvergleich lohnt auch eine allgemeine Recherche. „Habe ich etwas Gutes oder Beschwerden über das Kreditinstitut gehört? Wie sind die Meinungen auf Kundenportalen?“, sagt Schaarschmidt.

Online-Kredit: Recherche und Preisvergleich zum Einstieg

Lietzau warnt vor Kreditangeboten über Social Media. „Solche Kredite sind eine Betrugsmasche“, sagt sie. Häufig müsse man vorab Geld zahlen, um den Kredit zu erhalten. Außerdem folgten unzählige Nachrichten auf WhatsApp.

Einen Kredit beantragen: Wer im Internet auf einem Vergleichsportal eine Kreditsumme einträgt, erhält zahlreiche Angebote von Banken mit günstigen Zinsraten: zum Beispiel 0,68 Prozent effektiven Jahreszins für einen Kredit über 20 000 Euro. Auf diese Informationen können sich Kundinnen und Kunden aber nicht verlassen. „Um ein wirkliches Angebot zu erhalten, muss man viele Informationen einreichen“, sagt Lietzau. Finanztip hat eine Checkliste ins Netz gestellt, in der Fragen gesammelt wurden, die Finanzinstitute ihren Kund:innen stellen. Dazu gehören etwa: Seit wann besteht das Arbeitsverhältnis? Ist es befristet oder unbefristet? Gibt es Leasingverträge? Muss Kindes- oder Ehegattenunterhalt geleistet werden? Gibt es bereits Kreditverpflichtungen? „Bei der Frage nach Krediten vergessen viele den Dispokredit“, sagt Lietzau. Dieser muss mit angegeben werden. Wer einen Online-Kredit beantragen will, sollte die Informationen vorher bereitlegen.

Online-Kredite: Welche Informationen angegeben werden müssen

Mögliche Bonitätsverschlechterung: Für den Vergleich von Kreditangeboten ist es wichtig zu wissen: „Eine verbindliche Kreditanfrage kann unter Umständen zu einer Bonitätsverschlechterung führen“, sagt Marcus Köster, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf. „Besser ist es, eine unverbindliche Konditionenanfrage zu stellen.“ Kommt nach einer konkreten Kreditanfrage ein Kreditvertrag nicht zustande, kann dies als Ablehnung des Kredits bewertet werden und zu einer schlechteren Bewertung der Bonität, etwa bei der Schufa, führen. Die Online-Banken haben erklärt, hier gegenzusteuern. „Der Zusatz ,garantiert Schufa-neutral‘ bei den Kreditangeboten soll dies unterstreichen“, sagt Lietzau. Dennoch sei Vorsicht geboten.

Online-Kredit: Experte rät von Rechtschuldversicherung ab

Überflüssige Kosten vermeiden: Grundsätzlich sind Kredite angesichts der niedrigen Zinsen günstig. Die Banken wollen dennoch an ihnen verdienen, zum Beispiel mithilfe der Restschuldversicherung. Schaarschmidt rät dringend davon ab, sie gemeinsam mit dem Kredit abzuschließen. „Die Prämie kostet bei der Bank meist das Mehrfache einer einfachen Risikolebensversicherung bei einem herkömmlichen Versicherer. Hinzu kommen Zinsen auf die Restschuldversicherung sowie gegebenenfalls weitere nachteilige Klauseln“, sagt er.

Um die potenziellen Kreditnehmer:innen dazu zu bringen, die Versicherung abzuschließen, wird diese im Zuge der Kreditbeantragung beworben. „Bei einer Ablehnung der Versicherung werden die Risiken stark betont“, sagt Lietzau. Todesfall, Krankheitsfall, Arbeitsplatzverlust sind die wichtigsten Gefahren, die verhindern können, dass ein Kredit bedient wird. „Bei Krediten zwischen 5000 und 15 000 Euro ist eine Risikolebensversicherung kaum nötig, erst recht keine Restschuldversicherung“, sagt Schaarschmidt. Besser sei es, das existenzielle Risiko, also den gesamten Einkommensausfall durch Berufsunfähigkeit oder Todesfall, mit einer separaten Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung rechtzeitig abzusichern.

Kostentreiber in der Restschuldversicherung sind die extrem hohen Provisionen von 50 Prozent des Gesamtbeitrages. Auch eingebaute Arbeitsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen sind teurer als auf dem freien Markt. Vermittelt werden oft Produkte der bankeigenen Versicherungsgesellschaften.

Online-Kredit ohne Schufa: Kund:innen sollten auf Vorkosten achten

Kredite ohne Schufa: Kreditinstitute, die in Deutschland ansässig sind, sind zur Bonitätsprüfung verpflichtet. In Deutschland ist vor allem Auxmoney als Anbieter von Krediten ohne Schufa, sogenannten Schweizer Krediten, bekannt. Auxmoney nimmt allerdings eine eigene Kreditprüfung vor. Generell gilt, dass die Zinskonditionen von Schweizer Krediten schlechter sind als die von regulären Krediten. Deshalb sollten Kund:innen besonders genau die Kosten prüfen. Vorkosten, also Kosten, die vor Erhalt der Kreditsumme anfallen, sollten ein Warnsignal sein. Ein weiteres Risiko: ein sogenanntes Datenleck beziehungsweise ein Adressverkauf. Für eine Konditionenabfrage müssen Interessierte ihre E-Mail-Adresse hinterlassen und erhalten später zahlreiche Werbemails. „Wir empfehlen deshalb Kreditnehmern, eine eigene E-Mail-Adresse für den Abschluss eines Kredits anzulegen. Sonst sehen sie in ihrem E-Mail-Postfach später nicht mehr durch“, sagt Lietzau.

Marcus Köster von der Verbraucherzentrale NRW rät von Krediten ohne Schufa ab. „Sie sollen meist dazu dienen, kurzfristig finanzielle Löcher zu stopfen, aber wenn jemand Hartz IV bezieht und 40 000 Euro Schulden hat, ist es nicht sinnvoll, einen weiteren Kredit aufzunehmen.“ Er empfiehlt stattdessen, die kostenfreie Schuldner- und Insolvenzberatung aufzusuchen, die die Verbraucherzentralen oder andere Organisationen anbieten.

Was sind die Vorteile von Online-Krediten?

Abschluss des Kredits: Ein Vorteil von Online-Krediten ist der von Banköffnungszeiten unabhängige Abschluss. Dokumente wie Arbeits- oder Mietverträge können zunehmend im Internet hochgeladen und müssen nicht mehr persönlich vorgelegt werden. Das Video-Ident-Verfahren ermöglicht eine Identifizierung des Antragstellers in schneller und unbürokratischer Weise. Es müssen lediglich der Personalausweis oder ein anderes Ausweisdokument und ein Smartphone vorhanden sein. Die Bonitätsprüfung kann heutzutage ebenfalls vielfach via Internet erfolgen. Dank einer speziellen Schnittstelle können Banken im Online-Banking des oder der Antragstellenden wichtige Daten wie Gehaltseingänge oder wichtige Ausgabeposten einsehen - sofern der oder die Antragstellende dem zustimmt. (Mechthild Henneke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare