Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ölpreise
+
Nach einem kräftigen Preissprung sind die Ölpreise wieder gesunken.

Preisentwicklung

Ölpreise geben nach - Gegenreaktion nach Höchstständen

Nachdem es einen kräftigen Preissprung bei den Ölpreisen gab, sind diese nun wieder gesunken. Grund für den gestrigen Preisanstieg war die Nachricht, dass die Lagerbestände in den USA gesunken waren.

New York/London - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion nach einem kräftigen Preissprung am Vortag mit mehrjährigen Höchstständen.

Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,93 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 54 Cent auf 82,88 Dollar.

Am Vortag stiegen die Ölpreise, nachdem bekannt wurde, dass die Lagerbestände in der größten Volkswirtschaft der Welt gesunken waren. Der Markt wurde von der Entwicklung überrascht.

Zeitweise sprang der US-Ölpreis am Mittwochabend auf 84,25 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit sieben Jahren. Der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee erreichte in der vergangenen Nacht bei 86,10 Dollar den höchsten Stand seit vier Jahren. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare