Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vural Öger, Reiseunternehmer, hat die Forderungen seiner Gläubiger zu lange ignoriert.
+
Vural Öger, Reiseunternehmer, hat die Forderungen seiner Gläubiger zu lange ignoriert.

Öger im Arrest

Ögers Vermögen eingefroren

  • VonStefan Sauer
    schließen

Dem einstigen Vorzeigeunternehmer Vural Öger droht die Beschlagnahme seines gesamten Privatvermögens.

Er verdiente Millionen, wurde Europa-Abgeordneter, posierte als männliches Model und gab jahrelang den Juror einer Castingshow für Jungunternehmer. Nun hat Vural Öger seinem wechselhaften Lebenslauf ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Wenn nicht alles täuscht, wird es ein unrühmliches, eines, das ohne Happy End ausgeht. Dem einstigen Vorzeigeunternehmer, der in den 70er Jahren unter der Marke Öger Tours mit Billigflügen in die Türkei zum gemachten Mann wurde, droht die Beschlagnahme seines gesamten Privatvermögens. Beziehungsweise dessen, was davon noch übrig ist.

Genau darum geht es bei dem Arrestbefehl, den das Landgericht Frankfurt am Main vor gut vier Wochen gegen den 74-jährigen Öger erlassen hat. Bei einem Arrestbefehl handelt es sich nicht um eine Anordnung zum Freiheitsentzug, wie der Begriff es nahe legt. Mit Hilfe eines solchen Befehls wird vielmehr das Hab und Gut des Betroffenen gleichsam unter Arrest gestellt.

Arrest für das Vermögen

„Eine Gläubigerin, in diesem Fall das Unternehmen Sunexpress, kann mit dem Arrestbefehl einen Gerichtsvollzieher beauftragen, Vermögenswerte des Schuldners, in diesem Fall des Herrn Öger, sicherzustellen“, erläuterte Landgerichtssprecher Arne Hasse der Frankfurter Rundschau am Dienstag. Gleiches gelte für Immobilien nach Einsichtnahme im Grundbuchamt. Ob und in welchem Umfang Sunexpress dann tatsächlich die Vermögenswerte verwerten könne, werde in einem Hauptverfahren entschieden, das beim Landgericht bereits anhängig sei.

Damit bestätigt der Gerichtssprecher einen Bericht von „Spiegel Online“. Demnach soll Vural Öger kurz vor der Insolvenz zweier seiner Gesellschaften Anfang Januar seinen Kinder sowie einem langjährigen Freund beträchtliche Vermögenswerte zu Schleuderpreisen überlassen haben, um sie so dem Zugriff seines Hauptgläubigers Sunexpress zu entziehen.

Es soll sich unter anderem um Grundstücke und Immobilien in Ögers Wahlheimat Hamburg, um Unternehmensanteile sowie um Olivenhaine und Gebäude in der westtürkischen Urlaubsregion Bodrum gehandelt haben.

17 Millionen Schulden

Die allesamt im November und Dezember getätigten Verkäufe ergeben mit Blick auf die Verpflichtungen Ögers gegenüber Sunexpress durchaus Sinn. Dem „Spiegel“-Bericht zufolge steht Öger bei der gemeinsam von Lufthansa und Turkish Airlines betriebenen Fluglinie mit rund 17 Millionen Euro in der Kreide.

Was noch schwerer wiegt: Im Herbst 2015 unterzeichnete Öger eine „selbstschuldnerische Bürgschaft“ zugunsten von Sunexpress. Das aber bedeutet: Zur Schuldenbegleichung haftet der 74-Jährige mit seinem gesamten privaten Hab und Gut. Der Arrestbefehl eröffnet Sunexpress nun die Möglichkeit, vorerst zumindest die Vermögenswerte sichern lassen, die nach dem großen Ausverkauf noch übrig sind.

Doch auch Ögers eilig veräußerte Besitztümer sind vor dem Zugriff des Gläubigers nicht sicher. Die Verkäufe sind gerichtlich anfechtbar, sofern sie erkennbar dem Zweck dienten, Vermögenswerte vor Gläubigern in Sicherheit zu bringen. Eine Rückabwicklung wäre also möglich: Kein Happy End für Vural Öger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare