Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

59 Kilogramm Fleisch konsumieren die Menschen hierzulande durchschnittlich im Jahr.
+
59 Kilogramm Fleisch konsumieren die Menschen hierzulande durchschnittlich im Jahr.

Ernährung

Öfter mal Soja-Bratlinge

  • vonWolfgang Mulke
    schließen

Alternativen zu Fleisch werden hierzulande beliebter – doch weltweit steigt der Konsum von Steaks und Wurst steil an, wie eine Untersuchung von Böll-Stiftung und BUND zeigt.

Seit acht Jahren beobachten die Böll-Stiftung und der Umweltverband BUND die Erzeugung und den Konsum von Fleisch. Die aktuellen Ergebnisse finden sich im Fleischatlas 2021 wieder. Verändert hat sich in dieser Zeit vor allem die Einstellung vieler Verbraucher:innen. Besonders die Jungen verzichten zunehmend auf Wurst und Schnitzel. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 15- bis 29-Jährigen für den Atlas. Jeder zehnte Jugendliche ernährt sich danach vegetarisch, 2,4 Prozent sogar vegan. Ein weiteres Viertel zählt sich zu den „Flexitariern“, die nur gelegentlich Wurst oder Burger konsumieren und dabei bewusst zu hochwertigen Erzeugnissen greifen.

Der Anteil der Vegetarier liegt bei jungen Leuten damit doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Vor allem bei jungen Frauen ist der Verzicht auf Fleisch angesagt. Sie stellen 70 Prozent dieser Gruppe. Den Autor:innen der Studie zufolge ist das Ernährungsverhalten der Befragten vor allem Ausdruck einer politischen Haltung, die für mehr Klimaschutz und weniger Massentierhaltung eintritt.

„Was die Generation eint, ist die Ablehnung der heutigen Form der Tierhaltung“, heißt es im Fleischatlas 2021. Dieser Trend hat auch schon andere Bevölkerungsschichten erreicht. Im vergangenen Jahr erzielte der Verkauf von Fleischersatzprodukten mit einem Umsatz von 273 Millionen Euro einen neuen Rekordwert. Im Vergleich zu den mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz mit Würsten und Steaks ist der Anteil jedoch noch gering.

Auch insgesamt gewinnen andere Nahrungsmittel allmählich an Bedeutung. Verzehrten die Deutschen bei der ersten Studie vor acht Jahren noch 66 Kilogramm Fleisch pro anno, waren es zuletzt noch knapp 59 Kilogramm. Doch nach Ansicht von Barbara Unmüßig, Chefin der Böll-Stiftung, reicht der Rückgang nicht aus. Denn Deutschland liegt hinter den USA mit einem Pro-Kopf-Verzehr von 100 Kilogramm noch mit an der Spitze des Fleischkonsums. Auch zeigt die Verbrauchskurve weltweit steil nach oben. „Der Fleischkonsum hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt“, erläutert Unmüßig.

Aufgrund der gravierenden Folgen der Tierhaltung fordern BUND und Böll-Stiftung eine Halbierung des weltweiten Fleischverbrauchs. Ein Problem ist der hohe Anteil der Tierhaltung an den CO2-Emissionen. 14,5 Prozent des Ausstoßes des Klimagases gehen darauf zurück. Zudem werden große Flächen für den Futteranbau benötigt, was zulasten der Artenvielfalt geht. Schließlich ist die Massentierhaltung selbst ein wesentlicher Kritikpunkt, gerade in Deutschland.

Denn die Konzentration der landwirtschaftlichen Betriebe in diesem Segment nimmt laut Fleischatlas weiter zu. Vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist die Dichte der Tierhaltung enorm. Sie liegt auf dem Niveau des europäischen Spitzenreiters Niederlande. In beiden Bundesländern werden rund 60 Prozent der Schweine- und Hühnerbestände gehalten. Trotz wachsender Produktion müssen immer mehr kleine Betriebe aufgeben. So stieg die Zahl der Tiere pro Betrieb in der Mastschweinhaltung seit 2018 von 398 auf 653.

„Das System ist nicht zukunftstauglich“, sagt Unmüßig und fordert eine andere Agrarpolitik in Deutschland und Europa. Im Blick hat sie dabei vor allem einen höheren Fleischpreis, um das Konsumverhalten zu steuern. Damit sich auch ärmere Haushalte das Schnitzel noch leisten können, plädiert sie für einen höheren Hartz-IV-Regelsatz. Der BUND fordert zudem eine Haltungskennzeichnung, um Verbraucher:innen vom Kauf des Billigfleischs abzuhalten. Auch müsse die Verschwendung bekämpft werden. Laut BUND landen jährlich 18 Millionen Tonnen Fleisch im Abfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare