Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Passagierflugzeug des Unternehmens Niki auf dem Flughafengelände in Berlin-Tegel.
+
Ein Passagierflugzeug des Unternehmens Niki auf dem Flughafengelände in Berlin-Tegel.

Fluglinie

Niki soll an British-Airways-Mutter verkauft werden

Das Bieterrennen um die insolvente Airline Niki geht in die entscheidende Phase. Der Gläubigerausschuss hat sich auf einen Favoriten festgelegt.

Der Verkauf der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki geht auf die Zielgerade. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die österreichische Fluglinie an die IAG-Holding gehen, zu der unter anderem die British Airways und die Iberia gehören.

Der vorläufige Niki-Insolvenzverwalter Lucas Flöther teilte mit, es werde exklusiv mit einem Bieter weiterverhandelt. Das habe der Gläubigerausschuss bei einer Sitzung am Donnerstag entschieden. Einen Namen nannte Flöther unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit jedoch nicht. In den nächsten Tagen solle der endgültige Kaufvertrag stehen.

Niki hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Zuvor war die geplante Übernahme durch den deutschen Branchenprimus Lufthansa abgeblasen worden. Die EU-Wettbewerbshüter befürchteten Monopolstrecken.

Ende vergangener Woche hatten sechs Interessenten Angebote für Niki abgegeben. Mit vier Bietern wurde in den vergangenen Tagen verhandelt. Zu ihnen sollen neben IAG auch der Reisekonzern Thomas Cook (Condor) und die Tuifly gehören. Niki-Gründer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda hatte von sich aus erklärt, verbindlich um die Fluglinie mit den rund 1000 Beschäftigten mitzubieten. Am Donnerstag teilte er mit, dass er aus dem Rennen sei. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare