Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Opel-Chef: Karl-Thomas Neumann.
+
Neuer Opel-Chef: Karl-Thomas Neumann.

Ex-VW-Manager an der Opel-Spitze

Neumann fährt bei Opel vor

Opel steckt weiter in der Krise und bekommt nun einen neuen Chef. Der bisherige VW-Manager und frühere Vorstandsvorsitzende des Zulieferers Continental, Karl-Thomas Neumann, übernimmt die Führung beim Autobauer. Er soll zum 1. März den Chefposten bei Opel übernehmen.

Von Bernd Salzmann

Opel steckt weiter in der Krise und bekommt nun einen neuen Chef. Der bisherige VW-Manager und frühere Vorstandsvorsitzende des Zulieferers Continental, Karl-Thomas Neumann, übernimmt die Führung beim Autobauer. Er soll zum 1. März den Chefposten bei Opel übernehmen.

Die Hängepartie ist vorüber: Opel hat von März an wieder einen Vorstandsvorsitzenden, der seine Aufgaben nicht nur kommissarisch erledigt. Der Aufsichtsrat des Autobauers ernannte am Donnerstag erwartungsgemäß den 51 Jahre alten Karl-Thomas Neumann zum Nachfolger von Karl-Friedrich Stracke, der das Amt im Sommer vorigen Jahres nach nur 15 Monaten aufgeben musste.

Neumann übernimmt zugleich das Amt des President GM Europe und zieht als GM Vice President in das GM Executive Committee des US-amerikanischen Mutterkonzerns von Opel ein. „Er wird eine Schlüsselrolle in der weltweiten Führung von GM spielen“, teilte Opel gestern in Rüsselsheim mit.

Interimschef Thomas Sedran kann sich von März an wieder ganz auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren. Der stellvertretende Vorstandschef ist im Management für Operations, Geschäftsentwicklung und Unternehmensstrategien zuständig.

Neumann übernimmt einen der schwierigsten Jobs in der Branche. Die GM-Tochter schreibt seit Jahren Verluste. Die Konzernzentrale in Detroit fordert, dass Opel wieder in die Gewinnzone zurückkommt und profitabel arbeitet. Zu diesem Zweck wurde eine strategische Allianz mit dem französischen Wettbewerber Peugeot gebildet. Opel belasten ? wie andere Autohersteller in Europa auch ? überschüssige Produktionskapazitäten.

Der passionierte Marathonläufer Neumann gilt als einer, der die Wende in Rüsselsheim schaffen kann. Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky würdigte den neuen Topmanager bereits als intimen Kenner der Automobilindustrie mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten. Auch IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild begrüßte Neumanns Berufung. Er forderte von ihm einen „Kulturwandel im Management“ und eine „kooperative Zusammenarbeit auf Augenhöhe“ mit der Gewerkschaft und den Betriebsräten.

Der promovierte Elektrotechniker war zuletzt bei dem größeren und ? was noch viel wichtiger ist ? erfolgreicheren Autobauer Volkswagen tätig. Als Topmanager in China wurde er bereits als potenzieller Nachfolger von VW-Konzernchef Martin Winterkorn gehandelt. Im Zuge einer Rochade in der VW-Spitze wurde Neumann im vergangen Juni jedoch kaltgestellt. Es kursierte das Gerücht, er sei Winterkorn zu ehrgeizig geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare