Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Mutter steht mit ihrem Kind vor einer geschlossenen Kita. Die Beschäftigten streiten seit längerem für höhere Gehälter.
+
Eine Mutter steht mit ihrem Kind vor einer geschlossenen Kita. Die Beschäftigten streiten seit längerem für höhere Gehälter.

Tarifverhandlungen

Neue Warnstreiks in Kitas und Ämtern?

Medienberichten zufolge stehen laut Aussage des Beamtenbund-Chefs Dauderstädt Warnstreiks im öffentlichen Dienst kurz bevor. Besonders betroffen sollen Kitas und Ämter sein.

In den laufenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Bund und Kommunen stehen einem Zeitungsbericht zufolge Warnstreiks bevor. Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (DBB), Klaus Dauderstädt, drohte Aktionen noch vor der zweiten Verhandlungsrunde am 11. April an, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtete. Sollten sich die Arbeitgeber "absolut nicht bewegen", könnten die Warnstreiks vor der dritten Runde am 28. April noch einmal verschärft werden, sagte Dauderstädt dem Blatt.

Demnach sind Warnstreiks vor allem im kommunalen Bereich möglich, etwa bei Zulassungsstellen, Kindertagesstätten, Ordnungsämtern sowie Verkehrsbetrieben wie Straßenbahnen und Bussen. Da die Kommunen im Schnitt nur noch 15 Prozent Beamte - für die ein Streikverbot gilt - hätten, gebe es 85 Prozent Tarifbeschäftigte, die in den Arbeitskampf gehen könnten, sagte Dauderstädt.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Beamtenbund fordern für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber lehnen dies als zu hoch ab. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare