Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mindestlohnt in der Abfallwirtschaft steigt.
+
Der Mindestlohnt in der Abfallwirtschaft steigt.

Müllentsorgung

Neue Tonne für Wertstoffe

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Weg für die Einführung von Wertstofftonnen in den Haushalten freigemacht. Ob die Bürger künftig darin auch alte Handys und andere Elektrogeräte entsorgen können, muss noch entschieden werden.

Das neue Abfallgesetz soll angesichts knapper werdender Rohstoffe umfassenderes Recycling ermöglichen. Der Entwurf war in der schwarz-gelben Koalition lange umstritten. Der Kompromiss sieht nun vor, dass es für alle Sammlungen künftig Ausschreibungen geben soll; für die Wertstofftonne wird eine sichere Rechtsgrundlage geschaffen.

Zuletzt hatten kommunale und private Entsorger versucht Fakten zu schaffen, indem sie Wertstofftonnen zusätzlich zu den anderen Tonnen aufstellten. Das Ganze gilt als Milliardengeschäft. Das Umweltbundesamt schätzt, dass pro Jahr und Einwohner sieben Kilo Müll zusätzlich verwertet werden können. Die flächendeckende Einführung der Wertstofftonne soll bis spätestens 2015 erfolgen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare