1. Startseite
  2. Wirtschaft

Den Nachlass rechtzeitig regeln

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Expertinnen erklären unseren Lesern, was beim Vererben zu beachten ist.

Das eigene Erbe will gut geplant sein. Ist es das nicht, entsteht leicht Streit unter den Begünstigten. Auch ernste wirtschaftliche Probleme für die Hinterbliebenen, insbesondere für die Ehegatten sind mögliche Folgen. Während einer FR-Telefonaktion beantworteten Anwältinnen Fragen der Leser zum Vererben.

Als Ehepaar besitzen wir ein gemeinsames Testament. Ich möchte meine Paten jedoch auch mit einem Erbe bedenken. Wie kann ich dies realisieren?

Das kann mit einem Vermächtnis geschehen. In diesem können einzelne Personen mit einzelnen Gegenständen oder Gelbeträgen bedacht werden. Alternativ kann jedoch auch zu Lebzeiten eine Schenkung vorgenommen werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass bei Nichtverwandten nur ein Freibetrag bei der Schenkungssteuer von 20 000 Euro besteht.

Meine Frau ist wesentlich jünger als ich, und ich habe Kinder aus erster Ehe. Wie kann ich nun sicherstellen, dass meine Frau in der gemeinsamen Wohnung nach meinem Tod weiterleben kann?
Die Wohnung kann entweder bereits zu Lebzeiten per Schenkung an die Frau übertragen werden. Bei Ehepartnern gilt dabei für die Schenkungssteuer ein Freibetrag von 500 000 Euro. Die Wohnung kann allerdings auch in einem Vermächtnis an die Frau übergeben werden.

Meine drei Kinder und ich haben einen Reiterhof geerbt, auf dem hohe Schulden lasten. Kann ich meinen Söhnen die Erbteile abkaufen und hafte ich mit meinem Privatvermögen für die Nachlassschulden?
Erbteile können generell verkauft oder verschenkt werden. Dabei werden immer Vermögen und Schulden gleichzeitig übertragen. Ist der Nachlass mit hohen Schulden behaftet, kann ein Nachlassinsolvenzverfahren gestartet werden. Wenn die Schulden den Wert des Nachlasses übersteigen, haftet der Erbe nicht mit seinem Privatvermögen.

Ich bin alleinerziehende Mutter und habe zwei Söhne. Was passiert, wenn ich kein Testament aufsetze?
Ohne Testament greift die gesetzliche Erfolge. In dem Fall würden beide Söhne zu gleichen Teilen erben. Wenn auch die Enkel mit einem Erbteil bedacht werden sollen, muss dafür ein Testament aufgesetzt werden.

Mein Ehemann hat aus erster Ehe ein Berliner Testament. Kann daran jetzt noch etwas geändert werden?
Wenn in dem Testament geregelt ist, dass erst der hinterbliebene Ehepartner erbt und dann das gemeinsame Kind, kann daran nichts mehr geändert werden. Man kann jedoch verfügen, dass der überlebende Partner berechtigt ist, erneut zu verfügen, was mit dem Erbe geschehen soll. In diesem Fall hat der überlebende Ehegatte Gestaltungsfreiheit.

Ich möchte meinen Kindern bereits zu Lebzeiten mein Vermögen schenken. Welche Steuerfreibeträge gelten?
Eltern können ihren Kindern 400 000 Euro steuerfrei schenken. Dieser Betrag gilt pro Elternteil und pro Kind. Das ist alle zehn Jahre möglich.

Wenn kein Testament vorliegt, tritt die gesetzliche Erbfolge ein?
Ja.

Wer kann Pflichtteilansprüche stellen?
Nur Kinder, Eltern und Ehepartner haben Anspruch auf einen Pflichterbteil. Dabei haben Eltern nur dann einen Anspruch, wenn der Erblasser keine Kinder hatte.

Recherchiert ein Notar für den Erben die Höhe und den Inhalt der Erbmasse?
Nein, Notare ermitteln nicht die Höhe und den Inhalt der Erbmasse. Allerdings gibt es Rechtsanwälte, die darauf spezialisiert sind.

Zwei von meinen vier Kindern sind geistig behindert und erhalten staatliche Unterstützung. Kann der Staat auf deren Erbe zugreifen?
Der Staat kann fordern, dass die behinderten Kinder Pflichtteilansprüche geltend machen und diese dann beanspruchen. Dies erfolgt durch das Einsetzen eines Testamentsvollstreckers mit der Auflage, den behinderten Kindern aus den Reinerträgen nur den Betrag zur Verfügung zu stellen, der einen staatlichen Anspruch nicht zulässt.

Was ist zu beachten, wenn ich eigenhändig ein Testament aufsetzen möchte?
Das Testament muss vollständig und eigenständig handschriftlich verfasst sein. Selbst das Datum muss handschriftlich niedergeschrieben werden. Soll ein gegenseitiges Testament verfasst werden, muss der andere Ehegatte dieses nicht nur unterschreiben, sondern handschriftlich in einem Satz bestätigen, dass das Testament seinem Willen entspricht.

Wo kann ich mein Testament aufbewahren?
Das Testament kann prinzipiell überall aufgehoben werden. Es ist jedoch empfehlenswert, das Testament bei einem Gericht zu hinterlegen. Dort ist es sicher verwahrt und kommt im Erbfall garantiert zum Tragen.

Wie hoch sind die Kosten für das Aufsetzen eines Testaments beim Notar?
Die Notarkosten für ein Testament richten sich nach dem Vermögenswert und werden mittels einer Kostentabelle ermittelt. Die Notarkammer Frankfurt gibt Auskunft über Notare in der Nähe. Kosten können von dem Notar im Vorhinein genau ermittelt werden.

Auch interessant

Kommentare