1. Startseite
  2. Wirtschaft

ESGendium: Nachhilfe für den Nachhaltigkeitsreport

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wali Manan (links) und Michael Busse haben das Frankfurter Start-up ESGendium gegründet. Ihre Software führt kleine und mittlere Unternehmen durch den Nachhaltigkeits-Dschungel.
Wali Manan (links) und Michael Busse haben das Frankfurter Start-up ESGendium gegründet. Ihre Software führt kleine und mittlere Unternehmen durch den Nachhaltigkeits-Dschungel. © Privat

Die Frankfurter Rundschau präsentiert die Nominierten des Hessischen Gründerpreises 2022 mit einem Kurzinterview: Das Start-up ESGendium ist Finalist in der Kategorie Gesellschaftliche Wirkung

Wer braucht Sie?
Kleine und mittelständische Unternehmen, die kein oder wenig Vorwissen über Nachhaltigkeit beziehungsweise ESG (Environmental, Social, Governance – zu Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) haben, aber sich nachhaltiger ausrichten wollen oder es müssen. Weil ihre Bank, ihre Versicherung oder auch ihr Großkunde einen strukturierten Nachhaltigkeitsreport von ihnen erwarten. Tun die Unternehmen dies nicht, laufen sie perspektivisch nämlich Gefahr, Bankkredite oder Versicherungen nur zu schlechteren Konditionen zu erhalten oder gegebenenfalls sogar ihren Großkunden zu verlieren.

Warum haben Sie gegründet?
Weil wir keine Lösung gesehen haben, die ganz gezielt auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Sie sind aufgrund der Komplexität von ESG komplett verloren und sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Genau hier setzen wir an und führen sie durch den Nachhaltigkeits-Dschungel, sodass sie einfach, leicht verständlich und sehr kosteneffizient nachhaltiger, wettbewerbsfähiger und damit auch zukunftsfähiger werden.

Wer hat in Sie investiert/wer nicht?
Wir haben unser Start-up selbst finanziert. Und da wir uns besser und schneller entwickeln als erwartet, brauchen wir auch keinen Investor mehr.

Was war die größte Hürde?
Mit geringem Kapitaleinsatz eine voll funktionierende Software zu entwickeln, die komplexe Logiken verarbeitet und den Unternehmen einen echten Mehrwert bietet.

Wo brennt es im Betrieb?
Aufgrund der doch überraschend hohen Nachfrage können wir schneller wachsen, als wir uns das noch vor wenigen Wochen gedacht haben. Wir suchen aktuell Leute für Software-Entwicklung, im Nachhaltigkeitsbereich sowie für unser Backoffice.

Was ist der große Traum?
Mit unserer ESG-Plattform so vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen wie möglich zu helfen, nachhaltiger zu werden. Denn sie gelten als das Rückgrat unserer Wirtschaft. Schaffen die es nicht, sich nachhaltiger auszurichten, dann wird der Wandel zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und damit zu einer nachhaltigeren Gesellschaft schlichtweg nicht möglich sein.

Erkennt Ihre Software auch Greenwashing?
Wenn ein Unternehmen wissentlich falsche Angaben macht, dann führt es auch unweigerlich zu einer unrichtigen Darstellung des eigenen Nachhaltigkeitsstatus. Das wäre dann im wahrsten Sinne des Wortes nicht nachhaltig und würde langfristig negative Auswirkungen nach sich ziehen. Wenn aber ein Unternehmen seinen Nachhaltigkeitsstand ehrlich erfasst, dann hilft unsere ESG-Plattform den Unternehmen, die eigenen ESG-Chancen und -Risiken realistisch einzuschätzen und gibt konstruktive Handlungsempfehlungen, die den Unternehmen helfen, Greenwashing zu vermeiden.

Das sagt die Jury:
„Die Gründer von ESGendium treffen mit ihrer Lösung den Zahn der Zeit. Mit ihrer digitalen Plattform führen sie Unternehmen durch den Dschungel der ESG-Bürokratie. Diese können dadurch Wettbewerbsvorteile generieren, bei der Gewinnung von Kund:innen- und Mitarbeiter:innen wie auch bei der Kreditvergabe. Die beiden Gründer überzeugten mit ihrem großen Know-how und ersten wertvollen Aufträgen. Das Geschäftsmodell hat viel Potenzial, erfolgreich zu werden. ESGendium ist daher ein würdiger Finalist für die Kategorie Gesellschaftliche Wirkung.“

Partnerschaft: Die Frankfurter Rundschau unterstützt den Hessischen Gründerpreis. Bis zum Finale am 4. November in Kassel stellen wir die zwölf nominierten Gründerinnen und Gründer vor.

Logo Hessischer Gründerpreis
Logo des Hessischen Gründerpreises © HGP

Auch interessant

Kommentare