1. Startseite
  2. Wirtschaft

Mt.Gox ist pleite

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephan Kaufmann

Kommentare

Bitcoins im Wert von derzeit rund 480 Millionen Dollar sind verschwunden.
Bitcoins im Wert von derzeit rund 480 Millionen Dollar sind verschwunden. © AFP

Das japanische Unternehmen Mt.Gox stellt einen Insolvenzantrag - die Bitcoin-Plattform räumt ein, von Hackern attackiert worden sein. Dabei sind auch offenbar Bitcoins im Wert von 480 Millionen Dollar verschwunden.

Das japanische Unternehmen Mt.Gox stellt einen Insolvenzantrag - die Bitcoin-Plattform räumt ein, von Hackern attackiert worden sein. Dabei sind auch offenbar Bitcoins im Wert von 480 Millionen Dollar verschwunden.

Die ehemals größte Handelsplattform für Bitcoins, Mt.Gox, ist pleite. Das japanische Unternehmen stellte am Freitag in Tokio Insolvenzantrag. Über den Verbleib der verschwundenen Bitcoins im Wert von derzeit rund 480 Millionen Dollar herrscht Unklarheit.

Bitcoins sind eine Form des elektronischen Zahlungsmittels und werden zuweilen auch als „Internet-“ oder „Cyber-Währung“ bezeichnet. Sie werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt und können an Handelsplätzen wie Coindesk, Bitstamp, BTC und ehemals auch Mt.Gox für Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Gezahlt wird mit ihnen vor allem beim Online-Kauf im Internet, zunehmend aber auch in Geschäften, Restaurants oder Hotels.

Angriff im Februar

Mt.Gox teilte nun mit, es habe Schulden von rund 6,5 Milliarden Yen (46,6 Millionen Euro). Mt.Gox-Chef Michael Karpeles gab zu, dass es Anfang Februar einen Online-Angriff von Unbekannten gegeben habe, bei dem möglicherweise Bitcoins verschwunden seien.

Seit dem 7. Februar kommen Nutzer nicht mehr an ihre bei Mt.Gox hinterlegten Bitcoin-Guthaben. Vergangenen Dienstag hatte Mt.Gox den Betrieb eingestellt, unter der Internet-Adresse erschien zwischenzeitlich nur eine leere weiße Seite. Dann gestand das Unternehmen den Verlust von 750.000 Bitcoins der Kunden wie auch von 100.000 eigenen Bitcoins. Das sind rund sieben Prozent der geschätzten weltweit umlaufenden Bitcoins in einem Wert von derzeit fast 480 Millionen Dollar.

Wo sind die Bitcoins?

Grund für den Verlust seien „unsere schwachen Computersysteme“ gewesen, räumte Karpeles ein. Wo die Bitcoins sind, ist unbekannt. In Japan wurden Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch von Mt.Gox eingeleitet. „Die Regierung wird falls nötig Maßnahmen ergreifen, sobald wir die Situation überprüft haben“, sagte ein Regierungsvertreter. mit dpa

Auch interessant

Kommentare