Auf dem Bildschirm: Wirecard-Chef Markus Braun.
+
Auf dem Monitor: Wirecard-Chef Markus Braun.

Wirecard

Milliardenklage droht

  • Thomas Magenheim-Hörmann
    vonThomas Magenheim-Hörmann
    schließen

Für Zahlungsdienstleister Wirecard kommt es dicke: Der Konzernchef soll gehen, Anleger fordern Schadenersatz und die Finanzaufsicht ermittelt wegen möglicher Bilanzmanipulation.

Man darf Ingo Speich einen Börsenprofi nennen. Als Fondsmanager hat sich der amtierende Chefstratege der Deka-Bank hierzulande einen Namen gemacht. „Dax-Zugehörigkeit sollte ein Qualitätssiegel sein“, sagt er über die Riege der 30 führenden Aktiengesellschaften Deutschlands. Zu ihnen zählt seit September 2018 auch der Zahlungsdienstleister Wirecard aus Aschheim bei München. Qualität verbindet Speich mit ihm und Konzernchef Markus Braun eher nicht. „Wir fordern Herrn Brauns Rücktritt“, sagt der Börsianer und ist damit nicht allein.

Auch der Hedgefonds TCI will Brauns Kopf. Und die Aktionärsschutzvereinigung DSW zweifelt an der Dax-Fähigkeit des Konzerns. Zudem droht eine Milliardenklage. Man könnte sagen, über Wirecard braut sich einiges zusammen.

Bei Tübingen im baden-württembergischen Kirchentellinsfurt sitzt die auf Anlegerrechte spezialisierte Anwaltskanzlei Tilp, die schon im VW-Abgasskandal aktiv geworden ist. Nun hat sie Wirecard aufs Korn genommen. Am 12. Mai wurde am Landgericht München eine erste Anlegerklage gegen den Dax-Konzern eingereicht und Antrag auf Einleitung eines Musterverfahrens nach VW-Vorbild gestellt.

„Es haben sich bislang über 1200 Geschädigte gemeldet“, sagt Tilp-Anwalt Maximilian Weiss. Wirecard habe sich wegen falscher, unterlassener sowie unvollständiger Kapitalmarktinformationen gegenüber Aktionären schadenersatzpflichtig gemacht. „Wir halten es für realistisch, dass es am Ende um über eine Milliarde Euro geht“, schätzt Weiss die mögliche Klagesumme. Was von Anlegeranwälten über Fondsmanager bis zu Aktionärsschützern immer mehr Börsenprofis auf die Barrikaden bringt, ist vor allem eine Sonderprüfung bei Wirecard, die eigentlich einen Befreiungsschlag für den ramponierten Ruf des Dax-Konzerns hätte bringen sollen.

Ein halbes Jahr lang haben Wirtschaftsprüfer von KPMG die Wirecard-Bilanzen der Jahre 2016 bis 2018 auf Unregelmäßigkeiten hin unter die Lupe genommen. Den Vorwurf der Manipulation von Abschlüssen hatte vor allem die angesehene britische Wirtschaftszeitung „Financial Times“ (FT) erhoben. Seit Anfang vergangenen Jahres hatte das Blatt in einer Serie von Artikeln über mutmaßlich frisierte Wirecard-Bilanzen und per Scheinumsätze künstlich aufgeblähtes Geschäft berichtet.

Die Aschheimer haben alle Vorwürfe stets dementiert und bereits vor Monaten gegen die FT geklagt. Der Wirecard-Aktie hat das eine für Dax-Verhältnisse beispiellose Berg- und Talfahrt beschert. Allein am 28. April, dem Tag der Veröffentlichung des KPMG-Sonderprüfberichts, ging es zeitweise um rund 40 Prozent nach unten, wodurch mehr als fünf Milliarden Euro Marktkapitalisierung vernichtet wurden, hat Weiss ausgerechnet.

„Der KPMG-Bericht hat das Fass zum Überlaufen gebracht“, sagt auch Speich. Die Fragen zur Bilanzpraxis seien dadurch nicht beantwortet, sondern zahlreicher und schwerwiegender geworden. Wirecard und Braun betrieben eine Hinhaltetaktik statt echter Aufklärung, wie sie der Kapitalmarkt immer drängender fordere.

Denn auch nach einem halben Jahr Prüfung können die KPMG-Experten nicht ihre Hand dafür ins Feuer legen, dass bei Wirecard korrekt bilanziert wurde. Für Teile des wichtigen Asien-Geschäfts in mehreren Geschäftsjahren konnten sie nicht klären, ob sie der Wahrheit entsprechen oder erfunden sind. Im Zentrum der Ungewissheiten steht ein Wirecard-Geschäftspartner namens Al Alam in Dubai, der Mitte Mai seine Tore geschlossen hat, was die weitere Aufklärung nicht gerade leichter macht.

In München und Singapur ermitteln Staatsanwälte, in Bonn die Finanzaufsicht Bafin. Auch sie wurde durch die Aussagen des KPMG-Reports alarmiert. Falls sich ergebe, dass Wirecard Anleger falsch informiert oder relevante Informationen zurückgehalten habe, werde Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet, stellt die Bafin klar. Das geschehe auch, wenn man mit eigenen Untersuchungsbefugnissen nicht weiter komme.

Statt die Lage zu entspannen, hat Wirecard sie weiter verschärft. Die bereits zweimal verschobene Bilanzvorlage für 2019 wurde soeben ein drittes Mal von Anfang Juni um zwei Wochen auf Mitte Juni verlegt, die Hauptversammlung um fast zwei Monate auf Ende August. Denn auch Ernst & Young (EY) als langjähriger Wirecard-Wirtschaftsprüfer sieht nun genauer hin. Man sei mit der Prüfung noch nicht fertig, wurde erklärt. Wirecard erwartet am Ende dennoch ein uneingeschränktes Testat, was für ein Dax-Unternehmen selbstverständlich wäre.

Das tun nicht mehr alle. „Alles ist möglich“, sagt ein von Wirecard desillusionierter Börsianer. Nicht nur er und seine Kollegen warten mit Spannung, ob EY die Wirecard-Bilanz 2019 ohne Beanstandung testiert oder ob schon bald die nächste Bombe platzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare