Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Lehman-Pleite hatte die Finanzkrise im Herbst 2008 dramatisch verschärft.
+
Die Lehman-Pleite hatte die Finanzkrise im Herbst 2008 dramatisch verschärft.

Krisengewinner

Milliarden-Boni für Lehman-Banker

Während die Pleite von Lehman Brothers die Weltfinanzkrise ausgelöst hat, sollen die Manager laut Medienberichten im Schnitt rund 400.000 Dollar verdient haben. Derzeit arbeiten die Banker für das japanische Finanzhaus Nomura.

Hamburg. 2500 Ex-Mitarbeiter der zusammengebrochenen US-Investmentbank Lehman Brothers in Europa haben nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für die Krisenjahre 2008 und 2009 Garantieboni in Höhe von zwei Milliarden Dollar kassiert.

Das Magazin beruft sich dabei auf Insider. Während die Pleite ihrer Bank die Weltfinanzkrise ausgelöst hat, habe jeder Manager im Schnitt rund 400.000 Dollar verdient. Die Banker wurden laut "Spiegel" im Oktober 2008 vom japanischen Finanzhaus Nomura übernommen und mit Garantieboni zum Bleiben überredet.

Die meist in London ansässigen Investmentbanker seien auch nicht von der Strafsteuer der britischen Regierung in Höhe von 50 Prozent betroffen. Die Garantieboni würden steuerlich wie Fixgehälter behandelt, heißt es laut "Spiegel" zur Begründung.

Christian Meissner, der Ex-Europachef von Lehman und jetzt Europachef von Nomura, klage zudem beim Konkursverwalter seines alten Arbeitgebers 17,3 Millionen Dollar ein, die ihm in seinen vier Jahren bei der US-Bank zugesichert, aber noch nicht ausgezahlt worden seien. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare