1. Startseite
  2. Wirtschaft

Hartz-IV-Berechtige sollen Miet-Darlehen vom Jobcenter einfacher erhalten

Erstellt:

Von: Tanja Koch

Kommentare

Wohnungen
Die fristlose Kündigung des Vermieters flattert ins Haus – wird privat ausgeholfen, besteht nach einem Gerichtsurteil nun trotzdem noch Anspruch auf ein Miet-Darlehen. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts beeinflusst ein privates Darlehen nicht den Anspruch von Hartz-IV-Empfänger:innen auf ein Jobcenter-Darlehen.

Kassel – Für Hartz-4-Empfänger:innen wird es leichter, im Fall von Mietschulden ein Miet-Darlehen vom Jobcenter zu erhalten. Ein entsprechendes Urteil hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel gefällt. Nach dem am Mittwoch (13. Juli) verkündeten Urteil reicht für eine darlehensweise Übernahme der Schulden durch das Jobcenter eine Problemanzeige aus. Ein förmlicher Antrag sei demnach nicht nötig. Springen Bekannte mit einem Privatdarlehen ein, geht dadurch ein Darlehensanspruch gegenüber dem Jobcenter nicht in jedem Fall verloren. (Az: B 7/14 AS 52/21 R)

Die Klägerin aus Bremen hatte bis Ende Januar und dann wieder ab Juni 2015 Hartz-4-Leistungen erhalten. In der Zwischenzeit konnte sie allerdings ihre Miete in Höhe von monatlich 355 Euro warm nicht bezahlen. Als der Vermieter im August 2015 mit einer Kündigung drohte, informierte sie darüber auch das Jobcenter.

Klägerin erhielt privates Miet-Darlehen – und deshalb eine Ablehnung vom Jobcenter

Erst Ende September 2015 beantragte sie allerdings förmlich ein Darlehen für die vier Monatsmieten, insgesamt 1420 Euro. Als wenige Tage später die Kündigung ins Haus flatterte, sprang eine Bekannte mit einem privaten Darlehen ein. Nachdem alles bezahlt war, nahm der Vermieter seine Kündigung zurück.

Das Jobcenter lehnte daraufhin den Darlehensantrag ab. Die Miete sei ja bezahlt, Wohnungslosigkeit drohe nicht mehr.
Wie nun das BSG entschied, kann ein Darlehensanspruch auch dann bestehen, wenn die Wohnungslosigkeit durch private Hilfe abgewendet wurde. Entscheidend ist demnach, dass das Jobcenter noch vor dem privaten Darlehen Gelegenheit gehabt hätte, selbst über ein Darlehen zu entscheiden.

Mietschulden und Darlehen vom Jobcenter: Landessozialgericht hatte die Klage abgewiesen

Um ein solches Darlehen zu erhalten, sei ein förmlicher Antrag nicht erforderlich. Hier habe die Hartz-4-Empfängerin frühzeitig über die drohende Wohnungskündigung informiert. Das reiche aus, entschied das BSG. Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, das die Klage noch abgewiesen hatte, soll nun nach diesen Maßgaben den Streit neu prüfen.

Betroffene finden auch bei Beratungsangeboten Unterstützung. „Hilfe zur Wohnungssicherung“ in Frankfurt kümmert sich unabhängig davon, ob nur Mietschulden bestehen oder bereits eine Zwangsräumung ansteht. (tk/AFP)

Auch interessant

Kommentare