+
Manuel Voigt und Christian Zinke haben Keimgrün gegründet.

Gründerpreis

Micro-Greens aus der Kokosnuss-Schale

Kreative Ideen, mutige Entscheidungen, soziale Wirkung: Der Hessische Gründerpreis zeichnet besondere Gründerinnen und Gründer aus. Die Frankfurter Rundschau stellt als Medienpartner die Finalisten vor. Diesmal: Keimgrün.

Manuel Voigt und Christian Zinke haben Keimgrün gegründet. Sie verkaufen „Grow-Grow Nut“ – eine Kokosnussschale, in der man Sprossen und andere Microgreens züchten kann.

Wer braucht Sie?
Alle gesundheitsbewussten Menschen, Familien, Städter ohne Garten und alle, die auf der Suche nach einem sinnvollen und nachhaltigen Geschenk sind!

Warum haben Sie gegründet?
Besonders im Winter wird viel Gemüse aus wärmeren Ländern importiert. Dieses ist schon viele Tage unterwegs und hat bereits viele gute Inhaltsstoffe verloren, bevor es auf dem Teller landet. Deshalb haben wir eine Möglichkeit gesucht, um auch im Winter an saisonale, regionale und biologische Lebensmittel zu gelangen. Da kommen die Microgreens ins Spiel: Microgreens sind Gemüsepflanzen im Keimstadium, vergleichbar mit Sprossen oder Kresse. Sie sind sehr gesund und lassen sich innerhalb einer Woche ganz einfach zu Hause auf der Fensterbank anbauen. So kann sich jeder selbst mit frischen Vitaminen und Nährstoffen versorgen.

Wer hat in Sie investiert/wer nicht?
Die Einführung der Grow-Grow Nut haben wir durch eigene Ersparnisse und eine Crowdfunding-Kampagne finanziert, bei der wir über 500 Unterstützer überzeugen konnten.

Was war die größte Hürde?
Da wir bei der Entwicklung unserer Grow-Grow Nut konsequent auf Nachhaltigkeit geachtet haben, warteten dort die größten Herausforderungen. Das Set sollte komplett biologisch abbaubar, sehr einfach zu bedienen und finanziell erschwinglich sein. Durch diese Rahmenbedingungen galt es viel Pionierarbeit zu leisten und wir sind echt froh, dass sich unsere Geduld und Hartnäckigkeit am Ende – in unseren Augen- wirklich gelohnt hat.

Wo brennt es im Betrieb?
Außer wenn wir unsere scharfen Senf-Microgreens probieren, brennt es bei uns momentan vor allem an der Zeit. Wir arbeiten momentan intensiv an der Optimierung und Automatisierung von Strukturen und Abläufen.

Ihre Kokosschalen lassen Sie aus Vietnam nach Deutschland verschiffen. Für jede verkaufte Schale pflanzen Sie dann drei Bäume in Ländern wie Haiti oder Nepal. Ein ganz schönes Hin und Her. Wann pflanzen Sie – dem Klimawandel sei Dank – Kokospalmen in Mittelhessen?
Die ersten Versuche dazu laufen schon! Ok, Spaß beiseite: Tatsächlich haben wir sehr lange nach dem perfekten Pflanzgefäß gesucht, das biologisch abbaubar ist, aber gleichzeitig im besten Fall mehrere Jahre benutzt werden kann. Hier vor Ort sind wir dabei nicht fündig geworden. Als wir dann gehört haben, dass die Kokosnuss-Schalen ein Abfallprodukt bei der Produktion von Kokosmilch und -fleisch sind, die in vielen Fällen sogar einfach nur verbrannt werden, war für uns klar, dass sie die perfekte Alternative sind.

Was ist der große Traum?
Unser großer Traum ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre mindestens ein Million Bäume pflanzen zu lassen. 

Das sagt die Jury:
Hochwertiges Produkt für eine Zielgruppe, die zugleich bewusst und lifestylig einkauft. Dient der gesunden Ernährung und ist nachhaltig, weil CO2-neutral.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare