Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die IG Metall fordert für bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigte unter anderem 5,5 Prozent mehr Lohn und flexiblere Regelungen der Altersteilzeit.
+
Die IG Metall fordert für bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigte unter anderem 5,5 Prozent mehr Lohn und flexiblere Regelungen der Altersteilzeit.

Warnstreik

IG Metall macht weiter Druck

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie erhöht die IG Metall vor den nächsten Verhandlungsrunden den Druck auf die Arbeitgeber. Dazu will die

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie erhöht die IG Metall vor den nächsten Verhandlungsrunden den Druck auf die Arbeitgeber. Dazu will die Gewerkschaft ihre Warnstreiks unvermindert fortsetzen, wie sie am Sonntag in Frankfurt ankündigte. Die Beschäftigten hätten in den vergangenen Tagen «mit den Warnstreiks Druck gemacht und werden das auch in der kommenden Woche tun», sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Detlef Wetzel laut Mitteilung. In Hessen plant die Gewerkschaft für Montag eine Aktion in Darmstadt.

Die IG Metall fordert für bundesweit rund 3,7 Millionen Beschäftigte unter anderem 5,5 Prozent mehr Lohn und flexiblere Regelungen der Altersteilzeit. Die Arbeitgeber haben bislang einen Lohnzuwachs von 2,2 Prozent geboten.

Die Verhandlungen in dritter Runde werden am Montag in Bayern fortgesetzt. Für Mittwoch sind Gespräche in der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) geplant. (dpa/lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare