Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hat angeblich ihr Herz für Arbeitnehmer entdeckt: Kanzlerin Merkel.
+
Hat angeblich ihr Herz für Arbeitnehmer entdeckt: Kanzlerin Merkel.

Koalitionsverhandlungen

Merkel will Leiharbeit begrenzen

Der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD soll laut Bundeskanzlerin Merkel Vorzeile für Arbeitnehmer beinhalten. So soll künftig die Leiharbeit begrenzt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim außerordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall positive Ergebnisse für Arbeitnehmer im Koalitionsvertrag angekündigt. Unter dem Beifall der Delegierten bezeichnete sie Werkverträge am Montag in Frankfurt als neues "potenzielles Missbrauchsfeld". In den Koalitionsverhandlungen werde man Regelungen dazu sicher vereinbaren. Ebenso werde die Leiharbeit weiter mit Blick auf Dauer und Gleichbezahlung geregelt.

Über Modalitäten zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns müsse hingegen noch gesprochen werden, sagte Merkel. Sie sorge sich, dass bei einer einheitlichen Höhe von 8,50 Euro Arbeitsplätze verloren gehen könnten. In Rentenfragen müsse darauf geachtet werden, die junge Generation nicht zu sehr zu belasten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare