Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mercedes-Sprinter als Krankenwagen.
+
Der zum Krankenwagen umgebaute E-Sprinter von Mercedes braucht zwei Akkus (Symbolbild)

Elektrisch zum Einsatz

Mercedes entwickelt in Kooperation ersten elektrischen Krankenwagen

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Ein umgebauter E-Sprinter von Mercedes wird künftig als Krankenwagen zum Einsatz kommen. Bei der Entwicklung stellte sich ein großes Problem.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler aus Stuttgart baut neben Autos und Vans auch große Lastfahrzeuge. Die Unimogs von Mercedes-Benz kamen beispielsweise auch in den Flut-Gebieten zum Einsatz. In Kooperation mit einem Hersteller für Kranken- und Rettungswagen baute Daimler nun einen Mercedes E-Sprinter zum ersten elektrischen Krankenwagen um. Bei dem E-Fahrzeug stellte sich jedoch ein großes Problem.
BW24* deckt auf, welche Herausforderungen die Mercedes-Ingenieure beim elektrischen Krankenwagen hatten.
Auch die Polizei in Baden-Württemberg fährt größtenteils Mercedes-Modelle. Als die Feuerwehr Stuttgart im vergangenen Jahr jedoch auf E-Autos umstieg, bekam der weltbekannte Hersteller keinen Zuschlag. Der elektrische Fuhrpark war damals noch nicht umfangreich genug.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare