Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mitarbeiter des Mercedes-Benz-Werks in Wörth.
+
Der Stillstand in der Produktion in Wörth dauert länger an, als bislang angenommen.

10.000 Mitarbeiter betroffen

Mercedes-Benz-Werk in Wörth schließt länger als geplant - Zulieferer in Rage

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Im Mercedes-Benz-Werk in Wörth herrscht wegen fehlender Bauteile noch bis zum 17. September Baustopp. Betroffen sind auch Zulieferer und Kunden.

Wörth - Seit Mittwoch, 8. September, befinden sich die Mitarbeiter des Mercedes-Benz-Werks in Wörth in einer unfreiwilligen Betriebsruhe, die ursprünglich bis 13. September andauern sollte. Nach Informationen des Portals Business Insider wird die Schließung nun verlängert. Wegen fehlender Bauteile soll das LKW-Werk in Wörth auch vom 14. bis 17. September geschlossen bleiben.
Wie BW24* berichtet, sind 10.000 Mitarbeiter von der Stilllegung des Daimler-Werks betroffen.
Daimler kündigte an, sich „vorzubehalten“, die ausgesetzten Produktionsmengen später wieder aufzuholen. Ein hochrangiger Manager eines Zulieferers reagierte erbost: „Ist ja schön, was sich die Daimler-Oberen dieser Tage nicht so alles vorbehalten“, ätzt er im Gespräch mit dem Business Manager. *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare