Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Migration

Mehr als 2000 Zuwanderer mit Blue Card

Akademiker aus Asien kommen ins Land

Immer mehr Akademiker aus dem außereuropäischen Ausland kommen in die Bundesrepublik, um hier eine Arbeit aufzunehmen. Mittlerweile sind nach Informationen der Berliner Zeitung mehr als 2?000?der sogenannten Blue Cards in Deutschland ausgestellt worden, die Hochschulabsolventen aus Ländern außerhalb der EU zu einer dauerhaften Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis verhelfen.

Die vergleichsweise hohe Zahl überrascht insofern, als dass die im August 2012 von der EU eingeführte Blue-Card-Regelung bis vor kurzem als Misserfolg gegolten hatte. In der Tat waren bis Ende November erst wenige hundert Blue Cards in Deutschland ausgestellt worden. Allerdings haben die Neueinwanderer mit einem Touristenvisum zunächst drei Monate Zeit, um sich in einem EU-Land nach Arbeit umzusehen und erst dann eine Bluecard zu beantragen.

Daher ist es erst in den letzten sechs Wochen zu einer spürbar ansteigenden Zahl der Arbeitserlaubnisse gekommen. Dem Vernehmen nach handelt es sich vor allem um Zuwanderer aus Süd- und Südostasien sowie aus Osteuropa. Offizielle Prognosen über die Zuwanderung bis Ende 2013 gibt es zwar nicht. Inoffiziell werden aber 5?000 bis 10 000 Blue Cards genannt. (sts.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare