Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schiffscontainer so weit das Auge reicht: der Hafen Yantian.
+
Schiffscontainer so weit das Auge reicht: der Hafen Yantian.

Pandemie

Corona-Folgen: Mega-Stau in Hafen in China – Chaos wirkt sich auf die ganze Welt aus

  • VonFinn Mayer-Kuckuk
    schließen

160.000 Schiffscontainer stecken im Hafen Yantian fest. Weltweit geraten deshalb die Handelsströme aus dem Takt und Waren werden teurer.

Yantian - Der chinesische Hafen Yantian ist zwar seit vergangenem Donnerstag (24.06.2021) wieder offen, doch die Folgen einer Teilschließung fühlen Reeder rund um den Globus weiterhin. Vermutlich werden die Störungen im Lieferverkehr noch bis Jahresende andauern. Damit könnte in diesem Jahr bis Weihnachten erneut Knappheit an beliebten Waren aus Ostasien herrschen. Schon jetzt geht ein Preisanstieg beispielsweise für Fahrräder oder Notebooks zum Teil auf höhere Transportkosten und Lieferengpässe zurück.

Die Mehrheit der Industriegüter aus Fernost kommt mit dem Containerschiff nach Europa. Yantian ist einer der wichtigsten chinesischen Häfen. Er befindet sich nordöstlich von Hongkong direkt vor dem Industriezentrum Shenzhen. Auf die Stadt entfallen rund zehn Prozent der chinesischen Exporte. Nach einer Reihe von Corona-Fällen unter Hafenarbeitern seit dem 21. Mai hatte die Verwaltung dort Quarantäne und Betriebsschließungen verfügt. Seitdem war ein Teil der Anlegeplätze und Kräne für einen guten Monat nicht verfügbar.

China: In Yantian stecken rund 160.000 Container fest

Deshalb stecken in Yantian derzeit rund 160.000 Container der 40-Fuß-Klasse fest. Satellitenbilder zeigen auf der Pier des südchinesischen Hafens Yantian einen lückenlosen, hochgestapelten Teppich der überwiegend rötlichen Boxen. Das Chaos ist bereits schlimmer als das Debakel um das Schiff Ever Given, das im März sechs Tage lang den Sueskanal blockierte. Die Teilschließung von Yantian betrifft mehr Container als die Blockade im Kanal, berichten die Reederei Maersk und Fachleute übereinstimmend.

Der Ausbruch in einem einzelnen chinesischen Hafen zeigt nun erneut, wie anfällig die moderne Transportweise ist, in der Computer die Warenflüsse und die Verfügbarkeit von Schiffen lange im Voraus planen. „Der Rückstau in Yantian wird erhebliche Auswirkungen auf die Container-Warenflüsse haben“, sagt Peter Tirschwell, Analyst für Seehandel bei dem Forschungshaus IHS Markit. Wenn massenhaft Schiffe ausfallen, gerät das System in eine Krise. Die Vorausberechnungen und Planungen stimmen immer weniger mit der Realität überein, und ein Container kann nicht einfach auf ein anderes Schiff gebucht werden, wenn dieses ebenfalls ausfällt.

Chaos in China: Containerlogistik ist wie ein Uhrwerk, das aus dem Takt geraten ist

Die Häfen in Südchina laufen zudem auf voller Kapazität und konnten die Last von Yantian nicht einfach abfangen. Die benachbarten Standorte Shekou, Nansha und Hongkong als die logischsten Ausweichplätze zeigen nun auch Anzeichen von Überlastung, die Umschlagzeiten dort werden ebenfalls länger.

Auf den Meeren und Flüssen im ganzen Großraum des Perlflussdeltas tummeln sich Schiffe in Warte-position. Jedes Schiff, das hier verspätet wieder ablegt, fehlt später in einer anderen Weltgegend in einem anderen Hafen. Dort sind wiederum andere Schiff betroffen, die auf Ladung warten. So pflanzen sich die Störungen wie Wellen rund um den Globus fort. Das Uhrwerk der weltweiten Containerlogistik gerät aus dem Takt.

Die deutsche Transportwirtschaft versucht nun, die Situation durch eine weitreichende Neuplanung der Frachtrouten in diesem Jahr wieder in den Griff zu bekommen. „Wir versuchen, was wir können, um die Verzögerungen in den Fahrplänen zu minimieren“, sagt eine Sprecherin der Reederei Hapag Lloyd in Hamburg. Das Unternehmen informiert seine Kunden laufend über die Entwicklung in den chinesischen Häfen und schlägt entsprechende Ausweichrouten vor.

Die größten Containerhäfen der Welt: Die meisten davon liegen in China.

Stau in China hat viele Folgen: Alles wird teurer

Der neue Stau hat vielfältige Folgen – und keine davon ist gut für die Konsumenten. Einerseits wird der Transport von Gütern teuer bleiben oder sogar noch teurer werden, sagt Tirschwell. Die Reeder müssen die Frachtraten erhöhen. Wenn Schiff und Container für den Transport von Asien in die Abnehmerländer in Europa und Amerika knapp werden, steigen entsprechend die Preise. Der Index FBX für globale Frachtraten ist von einem Niveau von 1300 Dollar vor der Pandemie in diesem Jahr zunächst auf über 4000 Dollar gestiegen. Seit Anfang Mai ist er auf über 6000 Dollar hochgeschnellt. Tirschwell erwartet nun für die nahe Zukunft „historische Hochstände“ bei den Frachtkosten. Da viele Waren aus Ostasien kommen, treibt das die Preise insgesamt in die Höhe. Der Corona-bedingte Inflationsdruck steigt dadurch weiter.

Die Containerschifffahrt erlebt seit Beginn der Corona-Krise eine Folge von Pleiten, Pech und Pannen. Im Frühjahr 2020 wurden die ersten Schocks verzeichnet, als Hafenarbeiter aufgrund der Pandemie nicht an ihre Arbeitsplätze zurückkehrten. Im März blieb die Ever Given im viel befahrenen Sueskanal stecken. Die Folgen des Debakels waren kaum verkraftet, als der Ausfall von Yantian die gerade erst erstellten Transportpläne erneut zunichte machte.

Die Unternehmensberatung McKinsey warnt bereits davor, dass solche Ereignisse noch öfter vorkommen können. Was, wenn ein neuer Covid-Ausbruch den Verkehr in einem weiteren wichtigen Hafen lahmlegt? Schon der Unfall im Sueskanal ging möglicherweise indirekt auf Corona zurück: Der Kapitän des Schiffes stand wegen des Container-Rückstaus aus dem vergangenen Jahr unter Druck, seine Ladung schnell ans Ziel nach Rotterdam zu bringen. Deshalb entschied er sich, trotz Seitenwind in den engen Kanal einzufahren, wie der Nachrichtendienst Bloomberg in einer Rekonstruktion der Ereignisse aufgedeckt hat. (Finn Mayer-Kuckuk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare