Ceconomy will bis zu 3500 Vollzeitstellen bei Media Markt und Saturn streichen. Foto: Armin Weigel/dpa
+
Ceconomy will bis zu 3500 Vollzeitstellen bei Media Markt und Saturn streichen.

Corona

Mediamarkt-Saturn prüft Filialschließungen und Stellenabbau

Die Muttergesellschaft der Elektronikmarkt-Ketten Mediamarkt-Saturn nimmt defizitäre Läden unter die Lupe. Europaweit könnten laut Unternehmen 3500 Stellen wegfallen.

Vor dem Hintergrund von Einbußen wegen der Corona-Krise prüft Mediamarkt-Saturn derzeit die Umsetzung eines Sparprogramms. Dazu könnten auch Filialschließungen und der Abbau von Stellen gehören, teilte die Muttergesellschaft Ceconomy der beiden Elektronikmarkt-Ketten am Mittwoch in Düsseldorf in einer Adhoc-Mitteilung für die Finanzmärkte mit. Generell könnte demnach eine konzernweit einheitliche Organisationsstruktur eingeführt werden.

„Angesichts rückläufiger Kundenfrequenzen infolge der Covid-19-Pandemie prüft der Konzern ferner, europaweit in begrenztem Umfang defizitäre Stores zu schließen“, heißt es in der Mitteilung. Im Rahmen der Umstrukturierungen seien Aufwendungen von rund 180 Millionen Euro, aber auch nachhaltige Einsparungen von gut 100 Millionen Euro jährlich möglich. Dies könne zum Abbau von bis zu 3500 Vollzeitstellen führen, vorwiegend im europäischen Ausland.

Entscheidungen dazu sollen demnach aber erst am 12. August fallen. Bis dahin sei auch der genaue Umfang der Maßnahmen offen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare