Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem Eingang zur Daimler Zentrale und zum Stammwerk in Stuttgart steht ein Daimler Firmenlogo.
+
An der Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart wird der Markenname „Daimler“ nach der Spaltung nicht mehr stehen.

Konzernspaltung

Marke „Daimler“ für 10 Millionen Euro verkauft - Mercedes-Stern bleibt

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Den Autobauer Daimler wird es bald in der jetzigen Form nicht mehr geben. Der Konzern spaltet sich auf und verkaufte nun die Marke „Daimler“ für fast 10 Millionen Euro.

Stuttgart - Die bereits zu Beginn des Jahres angekündigte Spaltung der Daimler AG soll noch in diesem Jahr abgewickelt werden. Aus dem heutigen Autokonzern werden somit zwei eigenständige Unternehmen. Die Pkw-Sparte wird als Mercedes-Benz AG am Standort in Stuttgart bleiben, die Lkw-Sparte verlegt ihren Sitz als Daimler Truck AG in den Kreis Esslingen. Laut eines umfassenden Spaltungsvertrages werden jedoch beide Unternehmen weiterhin den weltbekannten Mercedes-Stern als Firmenlogo verwenden.
BW24* verrät hier, wie die Spaltung der Daimler AG im Detail aussieht.
Da der Konzern den Markennamen „Daimler“ verkauft hat, wird nach der Spaltung kein Auto oder Van noch unter diesem Namen produziert werden. Auch der Name an der Konzernzentrale in Stuttgart-Untertürkheim wird künftig Mercedes-Benz lauten.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare