Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeskartellamt

Lufthansa darf Flugzeuge von AirBerlin übernehmen

Die Lufthansa will 38 Passagierflugzeuge inklusive Besatzung von Airberlin mieten. Das Bundeskartellamt gibt den entsprechenden Vertrag frei.

Die Lufthansa darf nach einer Überprüfung durch die Kartellwächter Flugzeuge von Airberlin übernehmen. Die Fluggesellschaft habe mit den neuen Maschinen die Möglichkeit, "zu expandieren", dieser Zuwachs sei jedoch "nicht ausreichend", um das Vorhaben zu untersagen, teilte das Bundeskartellamt am Montag in Bonn mit. Die Lufthansa will 38 Passagierflugzeuge inklusive Besatzung von Airberlin leasen.

Die beiden deutschen Fluggesellschaften hatten bereits im September vereinbart, dass die Lufthansa 38 Flugzeuge "zu marktüblichen Konditionen" von Airberlin least. 33 Maschinen sollen demnach an die Billigtochter Eurowings gehen, fünf an die Tochter Austrian Airlines.

Airberlin schreibt seit 2008 rote Zahlen, unterbrochen nur von einem kleinen Plus im Jahr 2012. Seit 2013 vergrößern sich die Verluste immer weiter. Das Unternehmen verkleinert deshalb seine Flotte auf 75 Maschinen und streicht etliche Stellen. Die Touristiksparte soll mit dem Ferienflieger Tuifly verschmolzen werden. Am Mittwoch übernimmt der bisherige Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann den Chefposten bei Airberlin. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare