Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der EZB-Turm in Frankfurt.
+
Der EZB-Turm in Frankfurt.

Europäische Zentralbank

Lizenzen im Brexit-Fall nur für gut geführte Banken

Der Brexit bereitet Londoner Banken Probleme. Die dort angesiedelten Finanzinstitute benötigen für Dienstleistungen wie Einlagen- und Kreditgeschäft in der Europäischen Union rechtlich selbstständige Töchter mit Sitz in einem EU-Staat. Die EZB will aber "nur gut kapitalisierten und gut geführten Banken Lizenzen gewähren."

Die EZB-Bankenaufsicht legt im Brexit-Fall strenge Maßstäbe an wechselwillige Auslandbanken an. «Wir werden nur gut kapitalisierten und gut geführten Banken Lizenzen gewähren», sagte die Vize-Chefin der Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB), Sabine Lautenschläger, am Montag in Frankfurt. Verlässt Großbritannien den EU-Binnenmarkt, hätten in London angesiedelte Banken ein Problem: Sie benötigen für Dienstleistungen wie Einlagen- und Kreditgeschäft in der Europäischen Union rechtlich selbstständige Töchter mit Sitz in einem EU-Staat. An diesem Mittwoch will die britische Premierministerin Theresa May den Scheidungsantrag in Brüssel einreichen. Dann beginnen die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen mit der EU über die Modalitäten. Lautenschläger betonte, die EZB-Aufsicht werde genau überwachen, wie Banken ihre Aktivitäten im Euroraum aufstellen. «Es gibt Bedenken, dass Banken die Zersplitterung zwischen nationalen und europäischen Aufsichtsregimen ausnutzen, um den besten Deal für sich zu erzielen», sagte die Aufseherin, die auch Mitglied des EZB-Direktoriums ist. Die EZB beaufsichtigt seit November 2014 die größten Bankengruppen im Euroraum direkt («Single Supervisory Mechanism»/SSM). Im zähen Ringen um international abgestimmte Kapitalregeln für Banken dringen die EZB-Aufseher auf eine Einigung. «Wir müssen den Basel-III-Prozess so schnell wie möglich abschließen», mahnte Lautenschläger. Im Kern geht es darum, wie Banken Kreditrisiken kalkulieren. Davon hängt ab, mit wie viel Eigenkapital Geschäfte abgesichert werden müssen. Viele Großbanken in Europa berechnen dies mit internen Modellen, die USA favorisieren Standardvorgaben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare