+
Gerade in Berlin, Frankfurt und anderen Großstädten könnte das Leben deutlich schneller teurer werden als es die offiziellen Angaben besagen.

Preissteigerungen

Liegt die reale Inflation in Berlin bei 3 Prozent?

  • schließen

Die Inflation in deutschen Großstädten ist wohl deutlich höher als in der amtlichen Statistik angegeben. Der Grund: Mietsteigerungen werden nur unzureichend erfasst.

So manchen Verbraucher wundert es, wenn Notenbanker über die notorisch niedrige Inflation klagen. Beim Einkauf an der Käsetheke, bei der Fahrt an die Tankstelle und erst recht bei der Wohnungssuche spüren die Bürger, dass die Kosten kräftig zunehmen. Nun beschleicht auch Ökonomen das Gefühl, dass die amtliche Statistik die tatsächliche Inflation nur unzureichend beschreibt.

Gerade in Berlin, Bremen und anderen Großstädten könnte das Leben deutlich schneller teurer werden als es die offiziellen Angaben besagen, meint Jochen Möbert von der Deutschen Bank. Denn in diesen Berechnungen tauche das Hochschnellen der Mieten nicht auf.

Doch Mieten machen einen großen Anteil an den Gesamtausgaben eines Privathaushaltes aus. Daher wirkt es sich spürbar aus, wenn sie nicht korrekt erfasst werden. „Dies gilt besonders für Berlin“, so Möbert. „Folglich dürfte dort, und weniger ausgeprägt auch bundesweit, die offiziell gemessene Preisentwicklung die tatsächliche Inflation insgesamt unterschätzen.“

So stiegen die Nettokaltmieten laut dem Berliner Landesamt für Statistik seit 2009 um rund 16 Prozent und im vergangenen Jahr um etwa zwei Prozent. Die vielen Menschen auf Wohnungssuche dürften über solch maue Aufschläge ungläubig staunen, vermutet der Bank-Volkswirt. Der alle zwei Jahre erscheinende Berliner Mietspiegel nähre diese Zweifel. Demnach kletterten die Nettokaltmieten in der Hauptstadt zwischen 2008 und 2016 um etwa 45 Prozent – und damit dreimal so schnell wie in der Statistik zur Messung der Verbraucherinflation. Einen ähnlichen Trend zeigt die Riwis-Datenbank an, die auch die Bundesbank für ihre Berichte über die Finanzmarktstabilität heranzieht.

Tauscht man die Nettokaltmieten aus der  offiziellen Verbraucherpreisstatistik gegen die Zahlen aus dieser Quelle, zeigt sich Erstaunliches. Dann hatten es die Berliner 2017 nicht mit einer Inflation von 1,5 Prozent, sondern von 3,1 Prozent zu tun. Die Preisentwertung lag so berechnet also mehr als doppelt so hoch.

Statistik ist weder falsch noch richtig

Vergleichbare Abweichungen stellte Möbert auch für Bremen fest, wo die Marktmieten zuletzt doppelt so schnell angezogen seien wie die in den offiziellen Inflationsberechnungen ausgewiesen. Die Kölner, Münchner oder Frankfurter dürften unter ähnlichen Kaufkraftverlusten leiden.

Der Befund bedeutet freilich nicht, dass die amtliche Inflationsrate manipuliert ist. Wie jede Statistik ist sie weder falsch noch richtig, sondern gibt die Realität mehr oder wenig angemessen wieder.  Natürlich könnte man die Marktmieten heranziehen, um die Preisentwicklung zu ermitteln. Damit aber würde man das tatsächliche Mietwachstum überzeichnen, da diese Daten die Neuvermietung, aber nicht die Bestandmieten mit deutlich geringeren Steigerungsraten erfassen. So würde die Inflation überzeichnet, während sie nach dem heute üblichen Verfahren unterschätzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare