Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Werk Rastatt der Daimler AG in Rastatt (Baden-Württemberg) steht ein Mitarbeiter an einem Montageband für den der Einbau der Dachbedieneinheit an der Mercedes-Benz A-Klasse und des GLA mittels Schwingsitz.
+
In den Daimler-Werken sind Mitarbeiter immer wieder in Kurzarbeit. Die Ungewissheit steigt.

Chipkrise beim Autobauer

Kurzarbeit bei Daimler: Verunsicherung der Mitarbeiter wächst

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Seit Beginn des Jahres mussten die Mitarbeiter von Daimler aufgrund der Chipkrise immer wieder in Kurzarbeit. Die Verunsicherung wächst.

Stuttgart - Im Februar stellte der Autobauer Daimler die Produktion am Werk in Rastatt erstmals temporär still und schickte die Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Grund war der Lieferengpass von wichtigen Halbleiterkomponenten, der bis heute anhält. Inzwischen mussten sich die Mitarbeiter an mehreren Standorten mehrfach in die Kurzarbeit begeben und es ist kein Ende in Sicht.
BW24* deckt auf, warum die Mitarbeiter von Daimler aufgrund der wochenlagen Kurzarbeit verzweifelt sind.

Im Laufe der Monate standen die Werke in Rastatt, Bremen und auch am Zukunftswerk in Sindelfingen still. Daimler-Chef Ola Källenius rechnet nicht mit einer Besserung der Lage vor 2023. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare