Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohin geht die Reise? Nach dem Rücktritt von Bahnchef Grube werden Forderungen nach einem Kurswechsel des bundeseigenen Konzerns laut.
+
Wohin geht die Reise? Nach dem Rücktritt von Bahnchef Grube werden Forderungen nach einem Kurswechsel des bundeseigenen Konzerns laut.

Grube-Rücktritt

Kurswechsel der Bahn gefordert

Nach dem Rücktritt von Bahnchef Rüdiger Grube ist noch kein heißer Nachfolgekandidat im Rennen. Am Tag nach dem Eklat werden Forderungen nach einem Kurswechsel des bundeseigenen Konzerns laut.

Nach dem Rücktritt von Bahnchef Rüdiger Grube ist noch kein heißer Nachfolgekandidat im Rennen. Am Tag nach dem Eklat im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn wurden Forderungen nach einem Kurswechsel des bundeseigenen Konzerns laut.

Der Personalausschuss des Aufsichtsrats wird sich nach Informationen der dpa bereits am Montag wieder treffen. Die Grünen-Fraktion im Bundestag beantragte für denselben Tag eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses.

Die vor dem Rücktritt gescheiterte Vertragsverlängerung für Grube lege offen, "dass der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG mit der Arbeit der Bahnspitze unzufrieden war und das Vertrauen zwischen der Eigentümerin und dem Bahnmanagement zerstört ist", schrieb Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann zur Begründung des Antrags. Zu der Sitzung sollte auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingeladen werden.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), erwartet keine schnelle Entscheidung über den neuen Vorstandsvorsitzenden. "Die Nachfolgersuche wird nicht einfach", sagte er der «Passauer Neuen Presse». "Einen Schnellschuss darf es hier nicht geben. Dafür ist das Amt des Bahnchefs in Deutschland viel zu wichtig. Sicherlich machen sich einige im derzeitigen Vorstand Hoffnungen."

Grube hatte sein Amt am Montag nach einem Zerwürfnis mit dem Aufsichtsrat zur Verfügung gestellt. Auf Druck der Vertreter der Bundesregierung habe das Gremium ihm lediglich eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre angeboten, nachdem zuvor drei Jahre verabredet worden seien, hieß es aus dem Umfeld des Gremiums. Das habe Grube nicht hinnehmen wollen.

Schlechte Chancen für Pofalla

Nach dem Rücktritt sei im Aufsichtsrat überwiegend die Meinung vertreten worden, dass für Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla ein Sprung an die Spitze noch zu früh käme. Es sei aber auch nicht ausgeschlossen worden, dass der ehemalige Kanzleramtschef den Posten letztlich doch übernehmen könnte, verlautete aus diesen Aufsichtsratskreisen.

Der designierte SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte am Montag deutlich gemacht, dass über die Besetzung des Chefpostens in der Koalition entschieden werde. Genau dies wollen die Grünen nicht. Die Neubesetzung dürfe «nicht im Hinterzimmer zwischen Union und SPD ausgedealt werden», sagte die Verkehrsexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Valerie Wilms.

In der Sondersitzung des Verkehrsausschusses solle über die Neuausrichtung der Bahnpolitik beraten werden. "Wichtiger als die Person ist der neue Auftrag. Deutschland braucht ein starkes Konzept für die Entwicklung des Schienenverkehrs", stellte Wilms klar.

Burkert nannte es einen Fakt, «dass die Unternehmensergebnisse bei der Deutschen Bahn derzeit nicht stimmen. Das gilt sowohl für den Umsatz als auch für den Gewinn.» Zudem seien «mit dem Sparprogramm im Güterverkehr Weichenstellungen erfolgt, die nicht im Sinne der Beschäftigten und der Politik sind». Seit Monaten ringt die auch im Aufsichtsrat vertretene Bahngewerkschaft EVG mit dem Vorstand um ein Sanierungskonzept für die Güterbahn DB Cargo. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare