Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von der Krise profitiert paradoxerweise das Klima.
+
Von der Krise profitiert paradoxerweise das Klima.

CO 2 -Ausstoß

Krise schützt Klima

Die Finanzkrise hat Vermögen im großen Stil vernichtet - für das Klima ist der Rückgang der Weltwirtschaft dagegen ein Gewinn. Der Ausstoß an Kohlendioxid ist so stark zurückgegangen wie noch nie seit 40 Jahren. Von Marion Neises

Von Marion Neises

Die Finanzkrise hat Vermögen im großen Stil vernichtet - für das Klima ist der Rückgang der Weltwirtschaft dagegen ein Gewinn. Der Ausstoß an Kohlendioxid durch fossile Brennstoffe ist in der Rezession so stark zurückgegangen wie noch nie in den letzten 40 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Internationalen Energieagentur (IEA), aus der die Financial Times vorab zitiert. "Das war eine große Überraschung für uns", sagte Fatih Biral, Chefökonom bei der IEA der Zeitung. "Die CO2-Reduktion macht es nun leichter, die gefährliche Klimaerwärmung aufzuhalten."

Das klimaschädliche Gas sei im vergangenen Jahr viel stärker gesunken als in der Rezession von 1981, die der Ölkrise folgte. Grund ist vor allem die zurückgegangene Industrieproduktion. Aber auch eine bessere Klimapolitik hat weltweit dazu beigetragen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Die IEA schätzt, dass ein Viertel der weltweiten CO2-Reduktion durch eine bisher noch nie dagewesene Regulierung der Märkte zustande gekommen ist. Dabei seien drei Initiativen von besonderer Bedeutung gewesen: Europas Ziel, die Emisionen bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren, der Ansatz, umweltfreundlichere Autos in den USA zu produzieren und Chinas effizientere Energiepolitik.

Die Studie könnte ein wichtiges Signal Richtung Kopenhagen senden. Dort treffen sich im Dezember führende Politiker zum Weltklimagipfel. Fatih Birol fordert eine internationale Vereinbarung zum weiteren Abbau von Kohlendioxid. Denn jetzt habe die Weltgemeinschaft eine einmalige Chance dazu.

Die erste große Studie, die sich mit den Auswirkungen der Rezession auf den Klimawandel beschäftigt, ist Teil des World Energy Outlooks, und soll am 10. November offiziell vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare