1. Startseite
  2. Wirtschaft

Dax knackt 10.000 Punkte-Marke

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Sievers

Kommentare

Der Deutsche Aktienindex (Dax) steigt. Die Börsianer sind darauf eingerichtet, dass er auch in dieser Woche nach oben geht.
Der Deutsche Aktienindex (Dax) steigt. Die Börsianer sind darauf eingerichtet, dass er auch in dieser Woche nach oben geht. © dpa

Die internationalen Börsen sind auf Rekordjagd – der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg etwa elf Tage in Folge. Am Dienstag hat er erneut die 10.000-Punkte-Marke geknackt.

Die Jahresend-Rally, mit der viele nicht mehr gerechnet hatten, hat begonnen. Was Anfang Oktober nach dem Mini-Crash kaum möglich erschien, erfreut nun die Aktionäre. Die internationalen Börsen sind auf Rekordjagd – der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg etwa elf Tage in Folge. Im November verzeichnet er ein Plus von rund zwölf Prozent. Und die meisten Börsianer sind darauf eingerichtet, dass es in dieser Woche weiter nach oben geht. Die Wetten laufen, dass er dann auch den bislang höchsten Stand von 10 050,98 Punkten übertreffen wird.

Dabei hilft der rasante Verfall des Ölpreises, der nicht nur die Verbraucher entlastet. Auch die Unternehmen, allen voran die Fluggesellschaften und Chemiekonzerne, profitieren. Die größte Stütze aber ist und bleibt Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er hat mit Äußerungen die Tür ganz weit geöffnet für Käufe von Staatsanleihen. Damit würde die ohnehin lockere Geldpolitik eine weitere, wichtige Schwelle überschreiten.

Starker Geschäftsklimaindex

Was Bundesbankchef Jens Weidmann die Sorgenfalten auf die Stirn treibt, lässt die Anleger jubilieren. Der billige Euro sorgt zuverlässig für steigende Kurse. Am Donnerstag kommt die EZB zu ihrer nächsten Ratssitzung zusammen. Dann wird sie aller Voraussicht nach noch keinen Beschluss über die Staatsanleihekäufe fassen. Diesen letzten Pfeiler im Köcher dürfte Draghi erst später ziehen. Doch die Beobachter rechnen damit, dass die EZB ihre Vorhersage für die Konjunktur und die Teuerung erneut nach unten korrigiert und damit die Erwartungen auf weitere geldpolitische Impulse schürt.

Auch aus den anderen großen Weltregionen verspricht die Woche wichtige Erkenntnisse zum Konjunkturverlauf. Am Montag veröffentlicht China den offiziellen Einkaufsmanagerindex, was Aufschluss darüber gibt, wie stark sich das Wachstum der chinesischen Industrie abgeschwächt hat. Am Freitag melden die USA die monatlichen Beschäftigungszahlen. Börsianer erwarten, dass im November die Stellenzahl um 228 000 gestiegen ist. Damit läge die Arbeitslosenquote bei 5,8 Prozent. Weit sind die Vereinigten Staat nicht mehr von der Vollbeschäftigung erreicht. Diese gilt als erreicht, wenn drei bis vier Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung ohne Job sind.

In Deutschland macht sich nach dem starken Ifo-Geschäftsklimaindex zum Auftakt der alten Woche Hoffnung breit, dass sich die Abschwächung als Konjunkturdelle erweisen könnte. Wie es um den Maschinen- und Anlagenbau bestellt ist, zeigen am Montag Zahlen des Branchenverbandes VDMA zu den Auftragseingängen.

Der Dax hat am Dienstag erneut die 10.000-Punkte-Marke geknackt. Er überstieg die Marke am Dienstag um 9.45 Uhr an der Börse in Frankfurt. Zuletzt knackte er die Marke am 7. Juli 2014. (dpa)

Auch interessant

Kommentare