Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unternehmen

Klimarisiken müssen in die Bilanz

  • Peter Wolff
    VonPeter Wolff
    schließen

Firmen, Finanziers und Banken sollten transparent machen, welche Risiken sie langfristig eingehen, wenn sie in kohlenstoffintensive Anlagen investieren.

Im Getöse des Hamburger Gipfels ist eine Initiative der G 20 etwas untergegangen, die weitreichende Folgen haben kann. Die G 20-Staaten haben den Bericht einer Arbeitsgruppe zur Kenntnis genommen, die nach dem Pariser Klimagipfel Ende 2015 ins Leben gerufen wurde. Die Arbeitsgruppe hat empfohlen, dass Unternehmen, deren Umsatz auf der Nutzung von fossilen Brennstoffen beruht, den Umfang ihrer direkten und indirekten Treibhausgasemissionen offenlegen sollen. Banken, die Kredite an diese Unternehmen vergeben, sollen dies ebenfalls offenlegen.

Der britische Zentralbankpräsident Mark Carney hatte sich bereits seit längerem besorgt darüber geäußert, dass durch die absehbare Entwertung von Unternehmen und Finanzanlagen, deren Rendite auf der Nutzung von fossilen Brennstoffen beruht, Turbulenzen an den Finanzmärkten ausgelöst werden können.

Warum sollte das passieren? Es ist in der Tat abzusehen, dass der Klimawandel zu finanziellen Wertverlusten führen wird, entweder durch die physischen Auswirkungen der Erderwärmung, die etwa wegen vermehrter Wetterkatastrophen zu erhöhten Auszahlungen von Versicherungen führen wird, oder durch einen weiteren und möglicherweise plötzlichen Wertverlust von kohle- und ölbasierten Industrien. Das kann dann eintreten, wenn ernsthaft das Ziel eingehalten werden soll, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen und einen großen Teil der noch verfügbaren Kohle- und Ölvorkommen im Boden zu lassen.

Die Offenlegung der Klimarisiken in den Unternehmensberichten soll dazu beitragen, dass Unternehmen, Investoren und Banken transparent machen, welche Risiken sie langfristig eingehen, wenn sie in kohlenstoffintensive Anlagen investieren. Das ist zunächst freiwillig.

Es wird aber sicherlich Auswirkungen haben, wenn zukünftig langfristige Investoren wie Versicherungsgesellschaften und Pensionsfonds Wert darauf legen werden, diese Risiken zu kennen und entsprechend zu vermeiden. Banken denken in kurzfristigen Zeithorizonten, aber auch sie werden vorsichtiger mit der Kreditvergabe werden, wenn die Klimarisiken offengelegt werden. Kein Fondsmanager, Unternehmer oder Bankvorstand soll später sagen können, er habe die Risiken nicht gekannt.

Der Autor ist Leiter der Abteilung „Weltwirtschaft und Entwicklungsfinanzierung“ am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare