+
Polizisten tragen eine Klima-Aktivistin weg, die eine Kreuzung am Oxford Circus in London blockiert hatte.

„Extinction Rebellion“

450 Klima-Aktivisten in London festgenommen

In vier Tagen nimmt die britische Polizei fast 450 Demonstranten bei Klimaprotesten fest.

Bei den Klimaprotesten in London hat die britische Polizei in vier Tagen schon fast 450 Demonstranten festgenommen. Seit Beginn der Proteste am Montag seien 428 Menschen in Gewahrsam genommen worden, teilte die Londoner Polizei am Donnerstag mit. Im Laufe des Tages gab es Berichte über weitere Festnahmen. In der britischen Hauptstadt beteiligten sich erneut hunderte Menschen an Sitzblockaden und Protesten, unter anderem am Oxford Circus.

Aktivisten der Klima-Initiative Extinction Rebellion hatten zum Auftakt einer weltweiten Protestwoche am Montag die Waterloo-Brücke und mehrere Kreuzungen im Zentrum der britischen Hauptstadt blockiert. In den folgenden Tagen legten sie weiter mit Sitzblockaden und Protestcamps den Verkehr lahm, unter anderem am Parliament Square, an der Waterloo-Brücke und am Oxford Circus.

Nach Angaben des britischen Innenministeriums war die Polizei an allen Protesttagen mit mehr als tausend Beamten im Einsatz. Innenminister Sajid Javid erklärte nach einem Treffen mit der Londoner Polizeipräsidentin Cressida Dick, dass „gesetzwidriges Verhalten nicht toleriert wird“. Niemand dürfe „ohne Konsequenzen das Gesetz brechen“. Von der Polizei erwarte er ein „entschlossenes“ Vorgehen.

Die Klimaaktivisten haben aber angekündigt, ihre Proteste für mehr Klimaschutz notfalls wochenlang fortzusetzen. Am Freitag wollten sie auch am Londoner Flughafen Heathrow demonstrieren.

Die Gruppe Extinction Rebellion wurde im vergangenen Jahr von britischen Wissenschaftlern gegründet. Sie fordert von der Regierung, einen Klima-Notstand auszurufen, die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf Null zu senken und Bürgerversammlungen zu Klima- und Umweltthemen einzuberufen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare