Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der neue IG-Metall-Chef Wetzel will gesetzliche Regelungen gegen Firmen-Mails nach Feierabend.
+
Der neue IG-Metall-Chef Wetzel will gesetzliche Regelungen gegen Firmen-Mails nach Feierabend.

IG Metall

Keine Mails nach Feierabend

«Unzumutbar» nennt der neue IG-Metall-Chef Detlef Wetzel SMS- und Mail-Verkehr nach Feierabend und an Wochenenden. Die neue Koalition soll die Erreichbarkeit von Angestellten außerhalb der Arbeitszeiten gesetzlich regeln, fordert der IG-Metall-Chef.

Der neue IG-Metall-Chef Detlef Wetzel fordert gesetzliche Regelungen, die SMS- und Mail-Verkehr nach Feierabend und an Wochenenden unterbinden. «Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind», sagte Wetzel der «Bild»-Zeitung. «Die neue Koalition muss hier strenge Regeln gegen Stress im Job und zu Hause vereinbaren.» Es sei «unzumutbar», dass immer mehr Beschäftigte nach Feierabend und an Wochenenden Emails oder SMS von Vorgesetzten bekommen.

Hohe Lohnforderung

Wetzel stellte zugleich eine hohe Lohnforderung für die Tarifrunde 2015 in Aussicht. «Läuft die Konjunktur gut, sind deutliche Lohnerhöhungen zwangsläufig. Da sind die Arbeitgeber mehr denn je in der Pflicht.» Auf eine Höhe wollte sich Wetzel noch nicht festlegen. Dafür müsse die genau Wirtschaftsentwicklung 2014 abgewartet werden. Wetzel war am Montag zum IG Metall-Chef gewählt worden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare