+
Im Hambacher Wald werben rund 60 prominente Baumpaten mit ihren Porträts für den Erhalt des Waldstücks und den Kohleausstieg.

Tagebau in Hambach

"Kein Licht muss ausgehen"

  • schließen

Der BUND hält einen weiteren Tagebau in Hambach für möglich, ohne einen einzigen Baum anzurühren.

Wenn sich mit Rückenwind Strom erzeugen ließe, dann könnte Hubert Weiger im Moment nachts den gesamten Hambacher Forst ausleuchten. Am Tag vor dem Besuch der Kohle-Kommission in der Stadt Bergheim im Rheinischen Braunkohlenrevier und den damit verbundenen Großdemonstrationen der RWE-Beschäftigten widerspricht der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Köln den Aussagen des Energiekonzerns RWE, wonach der Tagebau ohne das Abholzen des Waldes nicht fortgeführt werden könne.

Das sei „billige PR“, sagt Weiger, selbst Mitglied der Kohle-Kommission. „Es ist unerträglich, wie RWE mit falschen Behauptungen auch die eigene Belegschaft aufstachelt.“ Der BUND-Boss weiß nur zu gut, dass der Forst längst zu einem Symbol geworden ist. „Das ist der erste deutsche Wald, der es tatsächlich zu einem Kosenamen gebracht hat.“

Ein Großteil der Bevölkerung begreife nicht, warum man „Hambi“, einen Jahrtausende alten Wald, für einen ohnehin auslaufenden Energieträger roden müsse. „Wir müssen den Strukturwandel endlich als Gemeinschaftsverantwortung begreifen. Er darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden“, so Weiger.

Die Umweltschützer haben beim renommierten Öko-Institut in Freiburg eine Studie in Auftrag gegeben, wonach der Tagebau selbst bis zu seinem geregelten Auslaufen fortgeführt werden kann, ohne auch nur ein einzigen Baum anzutasten. Das Öko-Institut hat vier Szenarien mit Gesamtfördermengen zwischen 78 und 493 Millionen Tonnen untersuchen lassen – zwei davon (78 oder 162 Millionen Tonnen) entsprechen den Vorgaben des Word Wildlife Fund (WWF), die beiden anderen den Plänen des Bundesumweltministeriums (181 oder 493 Millionen Tonnen).

Briketts für Baumärkte

Für den BUND kommt nur die WWF-Variante mit dem Schnellausstieg, sprich mit der geringsten Fördermenge in Betracht. „Wenn wir die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius beschränken wollen, wie es im Paris-Abkommen völkerrechtlich bindend geregelt ist, dürfen im Tagebau Hambach nur noch 78 Millionen Tonnen gefördert werden“, sagt Weiger. Dann wäre spätestens in fünfeinhalb Jahren Schluss – und das auch nur, wenn die Förderung von derzeit knapp 40 Millionen Tonnen jährlich kräftig gedrosselt würde.

Für BUND-Chef Weiger alles denkbar, ohne dass auch nur ein Licht in Deutschland ausgeht. „13 Millionen Tonnen fallen weg, weil fünf Kraftwerkblöcke wie lange geplant in die Sicherheitsbereitschaft gehen.“ Weitere 13 Millionen würden gar nicht als Kraftwerkskohle benötigt, sondern zu Briketts verarbeitet, unter anderem in Baumärkten verkauft. Das seien rein privatwirtschaftliche Interessen. „Mit Energiesicherheit hat das nichts zu tun“, ergänzt der stellvertretende Landesvorsitzende Thomas Krämerkämper. Das habe auch das Oberverwaltungsgericht bei seinem verfügten Rodungsstopp so gesehen. „Die wechselnden RWE-Argumente, der Hambacher Forst könne nicht gerettet werden, haben schon das Oberverwaltungsgericht nicht überzeugt.“

Die beiden Szenarien des Bundesumweltministeriums, die bis 2050 eine Verringerung der Treibhausgase um 80 oder 95 Prozent vorsehen, halten die Umweltschützer für undenkbar. „Deutschland muss endlich wieder seine Klimaschutzrolle ernstnehmen. Wir sind im weltweiten Maßstab zu weit nach hinten gerutscht.“

Der BUND hat überdies die Böschungssysteme des Tagebaus Hambach analysiert und mit den Richtlinien der Bergbaubehörden abgeglichen. Der RWE-Konzern hatte immer behauptet, ohne die Rodung des Waldgebiets müsse der Tagebau eingestellt werden, weil ansonsten die Stabilität der Grube gefährdet sei.

Das Ergebnis: Würde die jetzige Böschung in einem steileren Winkel gestaltet, wäre eine Braunkohleförderung über viele Jahre bis zu 490 Millionen Tonnen möglich. „Das entspricht einem Puffer von mindestens zwölf Jahren“, so der stellvertretende NRW-Landeschef Krämerkämper.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare