Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neymar posiert mit Paris Saint Germains Presidenten Nasser Al-Khelaifi.
+
Neymar posiert mit Paris Saint Germains Presidenten Nasser Al-Khelaifi.

Fußball

Kein Financial Fairplay

  • Andreas Bangemann
    VonAndreas Bangemann
    schließen

Im Fußball wie an den Finanzmärkten ist die Moral nichts und Geld dafür alles. Unsere Kolumne "Gastwirtschaft".

vor der Finanzkontrollkammer (FKK) des Europäischen Fußballverbands Uefa müssen die Profiklubs der Länder in Bezug auf ihre Finanzen die Hosen herunterlassen. 2015 wurde ein Regelwerk eingeführt, das sich „Financial Fairplay“ nennt.

Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker brachte sportliches Fairplay einst so auf den Punkt: „Der Sportler, der das Fair Play beachtet, handelt nicht nach dem Buchstaben, er handelt nach dem Geist der Regeln“. Doch das Fußballgeschehen entwickelte sich zu einem florierenden Markt, in dem das Streben nach Geld den zugrundeliegenden Sport zweitrangig machte. Ein Wachstumsmarkt entstand, in dem es um Milliarden-Beträge für Vereine, Spieler und Unternehmen geht. Der Weg zu den Geldtöpfen führt über den sportlichen Erfolg. Und der ist langfristig betrachtet käuflich.

Um dem entgegenzuwirken, stellte die Uefa das „Financial Fairplay“ als Regel auf. In Kurzfassung lautet diese: „Es geht darum, die finanzielle Gesundheit des europäischen Klubfußballs zu verbessern.“ Im Kern soll verhindert werden, dass die Klubs sich zunehmend verschulden und dass einzelne Geldgeber mit immensen Summen finanzschwächere Vereine an die Wand spielen können. Doch der Geist dieser Regel scheint nur ein Papiertiger zu sein. Wenn es um Geld geht, hört die Freundschaft auf. Fairplay funktioniert auf dem Sportplatz, aber nicht bei Finanzen. Der „Geist des Geldes“ ist einer, der nur eine Richtung kennt: unendliches Wachstum.

Weltweit wachsen Geldvermögen seit Jahrzehnten exponentiell und erschaffen Märkte, die noch unerschlossen und gewinnversprechend sind, unempfindlich für ethische und moralische Gewohnheiten, die zuvor bestimmend gewesen sein mögen. Financial Fairplay scheitert nicht an der Schlechtigkeit der Menschen, sondern an der Unzulänglichkeit des Systems. Keine Staumauer vermag einen ständig anschwellenden Geldsee aufzuhalten. Anstatt erfolglose Regelwerke gegen nicht im Sinne der Gemeinschaft Handelnde zu ersinnen, bedarf es der Erforschung des abnormalen Wachstumszwangs. Finanzielle Unfairness ist im bestehenden Geldsystem ein Erfolgsrezept. Es führt kein Weg an strukturellen Veränderungen vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare