Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steuerflucht

Karitativ und rechtswidrig

  • Wiebke Johanning
    VonWiebke Johanning
    schließen

Wie sich Großkonzerne ein soziales Mäntelchen umhängen. Die Gastwirtschaft.

Tue Gutes und rede darüber. Dann wird vielleicht über das Schlechte, das du tust, geschwiegen. Nach diesem Motto scheinen viele Großkonzerne zu verfahren. Zum Beispiel Ikea. Der Möbelkonzern leistet sich eine wohltätige Ikea Foundation, die nach eigenen Angaben 2015 120 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte gespendet hat. Klingt gut. Doch gleichzeitig benutzt Ikea ein Geflecht aus Firmen in den Niederlanden, Liechtenstein und Luxemburg, um in Milliardenhöhe Steuern zu vermeiden.

Zweites Beispiel: Amazon. Wer das Charity-Programm Amazon.smile nutzt, dem verspricht Amazon, 0,5 Prozent der Kaufsumme an gemeinnützige Organisationen weiterzugeben. Gleichzeitig steht der Onlinehandel-Riese wegen Datensammelwut, Verletzungen von Arbeitnehmerrechten, Marktmachtmissbrauch und Steuervermeidung in der Kritik.

Drittes Beispiel: Google. Der Tech-Konzern hat in Deutschland ein Förderprogramm für Vereine aufgelegt, an die er 4,5 Millionen Euro ausschütten will. Wer will da noch mäkeln, dass Google laut Nachrichtenagentur Bloomberg 2016 fast 16 Milliarden Dollar an eine Briefkastenfirma auf den Bermudas überwiesen hat, um Steuern zu vermeiden. Nicht vergessen: Dabei geht es um Geld, das den Staaten und damit uns allen für Bildung, Infrastruktur und Sozialsysteme fehlt.

So weit, so schlecht. Was tun? Nicht mehr googeln und Ikea und Amazon meiden? Gute Idee! Datenschutzkonforme Suchmaschinen, nachhaltige Möbelhäuser und grüne Online-Shops stehen bereit. Außerdem: nicht der Konzern-PR auf den Leim gehen, sondern selbst zur Aufklärung beitragen. Der Verein Aktion Agrar hat zum Beispiel aus Protest gegen Amazons Einstieg in das Lebensmittelgeschäft hübsche Sticker entworfen, mit denen man für konzernfreies Einkaufen werben kann. Die Botschaft: Hab ich nicht bei Amazon gekauft!

Auch so kann man politisch Druck machen. Druck, den es braucht, damit die Politik endlich Monopolmacht begrenzt, Steuerschlupflöcher schließt und Datenschutz einfordert. Dass die EU das Ikea-Steuermodell prüft und Wettbewerbsstrafen gegen Google verhängt hat, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Die Autorin ist Mitarbeiterin der Bewegungsstiftung. Die Gemeinschaftsstiftung fördert Protestbewegungen mit Geld und Beratung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare