Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer wurde wann wie behandelt? Noch immer sind Krankengeschichten schlecht dokumentiert. Dabei ließe sich das mit moderner Technik längst ändern.
+
Wer wurde wann wie behandelt? Noch immer sind Krankengeschichten schlecht dokumentiert. Dabei ließe sich das mit moderner Technik längst ändern.

Gesundheitskarte

Jens Spahn will eine "coole" Lösung

  • Tim Szent-Ivanyi
    VonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will eine moderne Lösung für die Verwaltung von Patientendaten. Statt einer Karte könnte es künftig eine App fürs Handy geben. Wir fassen die unendliche Karten-Story zusammen.

Seit 17 Jahren wird in Deutschland erfolglos versucht, die medizinische Versorgung der 72 Millionen gesetzlich Versicherten durch eine elektronische Gesundheitskarte zu verbessern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nun endlich Nägel mit Köpfen machen. Öffentlich spielt er mit dem Gedanken, die Karte abzuschaffen und eine „coole“ Lösung zu finden.

„Nach all den Jahren muss endlich ein digitaler Mehrwert für Patienten und Ärzte spürbar werden“, sagte Spahn der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Es gehe um „lebensnahe und nicht um technikverliebte Lösungen“. Patienten wünschten sich „einen schnellen, einfachen und sicheren Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten – am liebsten per Handy“. Wir fassen die unendliche Karten-Story zusammen und erläutern, welche Möglichkeiten es nun gibt.

Wie wurde die Idee für eine elektronische Gesundheitskarte geboren? Im Sommer 2001 musste der Pharmakonzern Bayer seinen Cholesterinsenker Lipobay vom Markt nehmen, weil schwere Nebenwirkungen zum Tod von mehreren Dutzend Menschen geführt hatten. Betroffen waren Patienten, die gleichzeitig ein anderes Medikament eingenommen hatten. Daraufhin kündigte die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) die Einführung eines „elektronischen Medikamentenpasses“ an, um derartige Wechselwirkungen von Arzneimitteln künftig zu verhindern. Das gilt als Geburtsstunde der elektronischen Gesundheitskarte. Geplant war, auf einer derartigen Karte Notfalldaten und einen Medikationsplan abzuspeichern. Außerdem sollte dort Platz für ein elektronisches Rezept und Daten aus der Patientenakte sein.

Warum wurde aus dem Projekt zunächst nichts? In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Prinzip der Selbstverwaltung. Der Gesetzgeber gibt den Rahmen vor, die Details regeln Kassen, Ärzte, Krankenhäuser und Apotheker dann untereinander. Für die Einführung der Gesundheitskarte gründeten diese Akteure das Unternehmen Gematik. Statt das Projekt voranzutreiben, wurde das Vorhaben dort jedoch durch endlose Streitereien verschleppt. Offiziell ging es zumeist um Fragen des Datenschutzes, in Wirklichkeit waren alle Seiten bemüht, ihre jeweiligen Interessen rücksichtslos durchzusetzen. Die Politik schaute tatenlos zu, obwohl sie die Entwicklung der Karte auch der Selbstverwaltung hätte entziehen können. Erst Spahns Vorgänger Hermann Gröhe (CDU) machte etwas Druck, weil er Ärzten und Kassen mit Strafzahlungen drohte.

Wie ist der Stand heute? Inzwischen haben alle Kassenmitglieder eine elektronische Gesundheitskarte. Bis auf das aufgedruckte Passbild unterscheidet sie sich optisch nicht von der „Versichertenkarte“, die bis Ende 2014 gültig war. Die eingebaute Technik ist allerdings etwas anders. Parallel dazu hat es die Gematik geschafft, die Grundlagen für die Vernetzung der rund 200 000 Arzt- und Zahnarztpraxen aufzubauen. Basis ist das Internet. Mit neu entwickelten Geräten werden die Daten besonders sicher übertragen. Diese sogenannten Konnektoren werden derzeit in den Praxen installiert. Bisher sind allerdings noch weniger als 20 000 Praxen angeschlossen, weil die Industrie bisher nicht ausreichend Geräte liefern und installieren kann. Voraussichtlich wird das Ziel verfehlt, bis Mitte des Jahres alle Praxen anzubinden. Jetzt wird dieses Ziel für Ende des Jahres angepeilt.

Welche Anwendungen laufen schon? Sobald eine Praxis angeschlossen ist, wird beim Einstecken der Gesundheitskarte in das Lesegerät des Arztes sofort bei der Krankenkasse überprüft, ob die Karte gültig ist und die persönlichen Daten des Versicherten noch stimmen. Das ist sinnvoll: Es wird davon ausgegangen, dass die Krankenkassen Verluste von mehreren hundert Millionen Euro im Jahr erleiden, weil angeblich verlorengegangene Karten von Nicht-Versicherten illegal benutzt werden. So nützlich diese Anwendung auch ist: Sie steht dennoch in keinem Verhältnis zu den bisher aufgelaufenen Kosten von 1,7 Milliarden Euro.

Welche Funktionen sollen folgen? In den Planungen der Gematik sind weiterhin der Medikationsplan, das E-Rezept und eine Art Patientenakte vorgesehen. Allerdings sind diese Planungen längst von der Wirklichkeit überholt worden. Als Stand der Technik gilt inzwischen eine umfassende Patientenakte, die alle Befunde, Rezepte, Arztbriefe und ähnliches enthält. Die Techniker Krankenkasse und die AOK führen sie gerade ein, auch kommerzielle Anbieter wie die Compugroup haben fertige Lösungen im Angebot. Der Zugang zur Akte erfolgt in der Regel über eine Smartphone-App per PIN.

Dann kann man die Gesundheitskarte jetzt also abschaffen? Nein. Als Nachweis dafür, dass man tatsächlich bei einer Kasse versichert ist, wird die Karte weiterhin gebraucht. Sinnvoll ist auch, auf der Karte die Notfalldaten und den Organspendeausweis abzulegen. Als Zugang zu einer elektronischen Patientenakte ist sie aber eher untauglich: Dann bräuchte jeder Versicherte ein extra Lesegerät. Alternativ könnte man die Karte künftig wie EC- oder Kreditkarten mit der kontaktlosen NFC-Technik ausrüsten, damit sie auch mit einem Smartphone benutzbar ist. In Österreich können die Versicherten wählen, ob sie auf ihre elektronische Patientenakte mit der Versichertenkarte (und Lesegerät) oder – wie bei einer Bank – mit PIN und mobiler TAN-Nummer zugreifen. Das wäre auch für Deutschland vorstellbar.

Was muss Minister Spahn tun, damit es mit der elektronischen Patientenakte vorangeht? Nötig ist ein einheitlicher Standard, damit ein Versicherter seine Akte bei einem Kassenwechsel „mitnehmen“ kann. Zudem müssen Sicherheitsanforderungen definiert werden, also etwa die Fragen beantwortet werden, wo und wie die Daten gespeichert werden und auf welche Art ein sicherer Zugang möglich ist. Damit sich Ärzte und Kassen nicht wieder gegenseitig blockieren, sollte der Minister diese Aufgabe an sich ziehen oder eine Verletzung der vorgegebenen Fristen mit Bußgeldern ahnden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare