Das war 2020

Jahresrückblick Wirtschaft

Kraftakt: Viele Kitas waren zu, Busse und Müllwagen blieben im Depot, Kliniken arbeiteten mit reduziertem Personal: Im Herbst nahmen viele Beschäftigte des öffentlichen Diensts wiederholt an Warnstreiks teil. „Klatschen alleine reicht nicht“ war ein Slogan, der auf vielen Plakaten zu lesen war – in Anspielung auf das Frühjahr, als viele Menschen in der Republik täglich an ihren Fenstern und auf den Balkonen für die Leistungen der sogenannten systemrelevanten Berufe in der Corona-Krise applaudierten. Ende Oktober erfolgte dann die Einigung zwischen den Arbeitgebern und den Gewerkschaften: Insbesondere für jene, die niedrigeren Lohngruppen angehören oder in Pflege- und Gesundheitsberufen arbeiten, konnten von den Streikenden teils deutliche Verbesserungen durchgesetzt werden. Verdi-Chef Frank Werneke sprach von einem „respektablen Abschluss“. Der Vorsitzende des Beamtenbundes dbb, Ulrich Silberbach, sagte: „Das ist der Corona-Kompromiss. Wir haben mit diesem Abschluss das aktuell Machbare erreicht.“
1 von 7
Kraftakt: Viele Kitas waren zu, Busse und Müllwagen blieben im Depot, Kliniken arbeiteten mit reduziertem Personal: Im Herbst nahmen viele Beschäftigte des öffentlichen Diensts wiederholt an Warnstreiks teil. „Klatschen alleine reicht nicht“ war ein Slogan, der auf vielen Plakaten zu lesen war – in Anspielung auf das Frühjahr, als viele Menschen in der Republik täglich an ihren Fenstern und auf den Balkonen für die Leistungen der sogenannten systemrelevanten Berufe in der Corona-Krise applaudierten. Ende Oktober erfolgte dann die Einigung zwischen den Arbeitgebern und den Gewerkschaften: Insbesondere für jene, die niedrigeren Lohngruppen angehören oder in Pflege- und Gesundheitsberufen arbeiten, konnten von den Streikenden teils deutliche Verbesserungen durchgesetzt werden. Verdi-Chef Frank Werneke sprach von einem „respektablen Abschluss“. Der Vorsitzende des Beamtenbundes dbb, Ulrich Silberbach, sagte: „Das ist der Corona-Kompromiss. Wir haben mit diesem Abschluss das aktuell Machbare erreicht.“
Flugsicherung: Die Pandemie trifft auch die Airlines hart, und zwar weltweit. Für die Lufthansa springt im Juni der deutsche Staat als Retter ein – mit neun Milliarden Euro. Dafür übernimmt er 20,05 Prozent an dem Unternehmen. Die Rettung ist eine Zitterpartie für die Beschäftigten. Lange ist nicht klar, ob die Aktionäre dem Hilfspaket zustimmen. Dann Entwarnung: Die drohende Insolvenz des Traditionsunternehmens ist abgewendet.
2 von 7
Flugsicherung: Die Pandemie trifft auch die Airlines hart, und zwar weltweit. Für die Lufthansa springt im Juni der deutsche Staat als Retter ein – mit neun Milliarden Euro. Dafür übernimmt er 20,05 Prozent an dem Unternehmen. Die Rettung ist eine Zitterpartie für die Beschäftigten. Lange ist nicht klar, ob die Aktionäre dem Hilfspaket zustimmen. Dann Entwarnung: Die drohende Insolvenz des Traditionsunternehmens ist abgewendet.
Rettungsschirme: Das Jahr 2020 steht weltweit im Zeichen der Corona-Pandemie. In fast allen Ländern ächzen die Wirtschaftssysteme unter den Folgen der Einschränkungen, die helfen sollen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Besonders hart trifft es Gastronomie- und Kulturbetriebe sowie die Tourismusbranche. Auch im französischen Toulouse demonstrieren Beschäftigte im November gegen Beschränkungen ihrer Arbeit.
3 von 7
Rettungsschirme: Das Jahr 2020 steht weltweit im Zeichen der Corona-Pandemie. In fast allen Ländern ächzen die Wirtschaftssysteme unter den Folgen der Einschränkungen, die helfen sollen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Besonders hart trifft es Gastronomie- und Kulturbetriebe sowie die Tourismusbranche. Auch im französischen Toulouse demonstrieren Beschäftigte im November gegen Beschränkungen ihrer Arbeit.
Vorführwagen: Beim Rosenmontagszug in Mainz durfte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht fehlen: Mit seiner gescheiterten Pkw-Maut schaufelt er die Milliönchen ins Grab. Seit Anfang 2020 versucht ein Untersuchungsausschuss im Bundestag zu klären, wer für den Maut-Crash zur Verantwortung zu ziehen ist. 
Die FDP ist inzwischen vors Bundesverfassungsgericht gezogen, um mehr Transparenz durchzusetzen.
4 von 7
Vorführwagen: Beim Rosenmontagszug in Mainz durfte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht fehlen: Mit seiner gescheiterten Pkw-Maut schaufelt er die Milliönchen ins Grab. Seit Anfang 2020 versucht ein Untersuchungsausschuss im Bundestag zu klären, wer für den Maut-Crash zur Verantwortung zu ziehen ist. Die FDP ist inzwischen vors Bundesverfassungsgericht gezogen, um mehr Transparenz durchzusetzen.
Grauzone: In Deutschland grünt der Wald recht grün, doch überall – wie hier am Roßkopf im Taunus – ragen 
tote Fichten in Grau oder Braun empor. Dahingerafft von Borkenkäfer oder Pilzbefall. Oder schlicht vertrocknet. 245 000 Hektar, also etwa zwei Prozent der deutschen Wälder, sind infolge der extremen Witterung 2018, 2019 und im Frühjahr/Sommer 2020 abgestorben. Das entspricht ungefähr der Fläche des Saarland
5 von 7
Grauzone: In Deutschland grünt der Wald recht grün, doch überall – wie hier am Roßkopf im Taunus – ragen tote Fichten in Grau oder Braun empor. Dahingerafft von Borkenkäfer oder Pilzbefall. Oder schlicht vertrocknet. 245 000 Hektar, also etwa zwei Prozent der deutschen Wälder, sind infolge der extremen Witterung 2018, 2019 und im Frühjahr/Sommer 2020 abgestorben. Das entspricht ungefähr der Fläche des Saarland.
Kartentrick: Mit Wirecard geht erstmals ein Mitglied der ersten deutschen Börsenliga pleite. Der Zahlungsdienstleister ist in eine Räuberpistole verwickelt, die ihresgleichen sucht. Sogar ausländische Geheimdienste sind offenbar involviert. Gemerkt hat von dem Milliardenbetrug angeblich niemand was – nicht der Aufsichtsrat, nicht die Finanzaufsicht, nicht die Wirtschaftsprüfer. Das BKA fahndet nach Vorstand Jan Marsalek.
6 von 7
Kartentrick: Mit Wirecard geht erstmals ein Mitglied der ersten deutschen Börsenliga pleite. Der Zahlungsdienstleister ist in eine Räuberpistole verwickelt, die ihresgleichen sucht. Sogar ausländische Geheimdienste sind offenbar involviert. Gemerkt hat von dem Milliardenbetrug angeblich niemand was – nicht der Aufsichtsrat, nicht die Finanzaufsicht, nicht die Wirtschaftsprüfer. Das BKA fahndet nach Vorstand Jan Marsalek.
Rügengebäude: Was macht denn der Flieger auf der Baustelle? Ach Quatsch, fast vergessen … – ist ja keine Baustelle mehr. Am 31. Oktober ist der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) – nach 14 Jahren Bauzeit – tatsächlich eröffnet worden. Wegen unzähliger Pannen und Mängel galt das Projekt lange Zeit als Lachnummer. 
Angesichts der Kosten von sieben Milliarden Euro war Beobachtern jedoch häufiger zum Heulen zumute.
7 von 7
Rügengebäude: Was macht denn der Flieger auf der Baustelle? Ach Quatsch, fast vergessen … – ist ja keine Baustelle mehr. Am 31. Oktober ist der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) – nach 14 Jahren Bauzeit – tatsächlich eröffnet worden. Wegen unzähliger Pannen und Mängel galt das Projekt lange Zeit als Lachnummer. Angesichts der Kosten von sieben Milliarden Euro war Beobachtern jedoch häufiger zum Heulen zumute.
  • Nina Luttmer
    vonNina Luttmer
    schließen

Wirecard schreibt Geschichte, das Mautdebakel wird überprüft, ein Airport eröffnet unverhofft. Und dann ist da noch Corona.

Rubriklistenbild: © Christoph Reichwein/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare