1. Startseite
  2. Wirtschaft

Irland klagt gegen Apple-Entscheidung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die EU-Kommission verlangt von Apple hohe Steuernachzahlungen.
Die EU-Kommission verlangt von Apple hohe Steuernachzahlungen. © REUTERS

Irland wehrt sich juristisch gegen die Entscheidung der EU-Kommission, dass Apple bis zu 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen soll.

Irland geht juristisch gegen die Entscheidung der EU-Kommission zu milliardenschweren Steuernachzahlungen des US-Technologieriesen Apple vor. Die Regierung habe am Freitag "einstimmig" beschlossen, in Berufung zu gehen, sagte ein Sprecher des irischen Finanzministeriums der Nachrichtenagentur AFP in Dublin. Der Fall solle auch im Parlament Thema sein.

Brüssel hatte die von Irland gewährten Steuervergünstigungen am Dienstag für illegal erklärt und eine Nachzahlung von 13 Milliarden Euro gefordert. Auch Apple kündigte bereits an, gegen die Kommissionsentscheidung Berufung einzulegen.

Apple lässt seit Jahrzehnten einen großen Teil seines internationalen Geschäfts über Irland laufen, da die Gewinne des US-Konzerns dort nur minimal besteuert werden. Ähnlich gehen auch andere Großkonzerne vor - diese Praxis ist jedoch höchst umstritten. (afp)

Auch interessant

Kommentare