Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lieben und lieben lassen - Bayer investiert in Verhütungsmittel.
+
Lieben und lieben lassen - Bayer investiert in Verhütungsmittel.

Bayer

Investition in Verhütungsmittel

Der Pharmakonzern Bayer will das US-Unternehmen Conceptus übernehmen, um seine Produktpalette im Bereich der Verhütungsmittel zu erweitern.

Bayern habe mit dem Unternehmen mit Sitz in Kalifornien einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, teilte der Leverkusener Konzern am Montag mit. Die Transaktion habe einen Gesamtwert von 1,1 Milliarden Dollar (852 Millionen Euro). In den nächsten Tagen werde Bayer ein öffentliches Übernahmeangebot zum Erwerb aller Aktien von Conceptus zum Preis von 31 Dollar pro Akte in bar abgeben, kündigte das Unternehmen an. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden stehe noch aus, voraussichtlich könne die Übernahme Mitte dieses Jahres vollzogen werden.

Verhüten ohne Hormone

Wichtigstes Produkt von Conceptus ist das Essure-Verfahren, nach Firmenangaben die einzige permanente hormonfreie Verhütungsmethode, die ohne chirurgischen Eingriff eingesetzt werden kann: Ein Gynäkologe platziert Einsätze über Vagina, Muttermund und Gebärmutter in den Eileitern. Der Körper baut den Firmenangaben zufolge um die Einsätze eine natürliche Barriere auf, die verhindert, dass die Spermien auf die Eizelle treffen. Conceptus vermarktet dieses Verfahren auch in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare