Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kapitalanlage

Investieren in Asylheime

  • Wolf Brandes
    VonWolf Brandes
    schließen

Der Graue Markt preist Immobilien als Anlage

Ein Gespür für Themen und Schlupflöcher muss man den Anbietern des Grauen Kapitalmarktes schon attestieren. Investments in Wind, Wasser und Sonne beziehungsweise die entsprechenden Energie erzeugenden Anlagen sind seit längerem en vogue. Verpackt häufig in Beteiligungen und Nachranganleihen versprechen die Investments ordentlich Rendite. Doch inzwischen gibt es manche Probleme, die Zahlungen fließen nicht wie prognostiziert. Hinzu kommt: Der Gesetzgeber hat für bestimmte Anlageformen verschärfte Regeln eingeführt, die das Geldeinsammeln mühsamer machen.

Wie flink Graumarkt-Anbieter reagieren, zeigt ein Blick auf aktuelle Angebote. Vermehrt finden sich da Immobilien mit einer speziellen Nutzung, die wie Beteiligungen und Anleihen von der Stange verkauft werden und nicht zu den regulierten Produkt-arten zählen. Etwa Micro-Appartements für Studenten. Besonders häufig werden auch vermietete Wohnungen und Zimmer in Pflegeheimen als das Nonplusultra feilgeboten: Wahlweise als „Die schönste Form der Kapitalanlage“ oder als „Immobilien mit garantiert monatlichen Mieteinnahmen“.

Wohlgemerkt: Es sind Immobilien-Direktinvestments, die nicht den Regeln für Geschlossene Immobilienfonds unterliegen. Dabei machen die Anbieter auch die Eigentumswohnung als Alternative madig. Dort sieht man Risiken ohne Ende, während ihre Investments „maximale Sicherheit“ mit „Top-Renditen“ vereinen. Die Regel, dass hohe Chancen ein hohes Risiko mit sich bringen, scheinen die Grau-

marktanbieter außer Kraft setzen zu können. Wörtlich wird in einer Werbung für eine Pflegeimmobilie vom „Rund-um-Sorglos-Paket“ gesprochen.

Im Segment der Immobilien entwickelt sich also eine neue Gattung der Graumarkt-Produkte. Ein wichtiger Punkt aus Sicht der Anbieter: Immobilieninvestment unterliegen keiner Aufsicht und keiner besonderen gesetzlichen Regelung. Vorschriften für Prospekte, Informationsblätter und Werbung: Fehlanzeige. Hinzu kommt: Mit dieser Anlageklasse lassen sich auch aktuelle Themen aufgreifen. So hat ein Anbieter aus Luxemburg Investments in Flüchtlingsheime im Sortiment. Die Firma bietet ein „Sonder-Kontingent im Bereich Flüchtlings-Unterkünfte“ und verspricht mit 10,9 Prozent pro Jahr eine hohe Rendite. Graumarktanbieter lassen eben keinen Trend aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare