Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liechtenstein galt lange als Steuerparadies. Steuersünder in Deutschland müssen nun härtere Strafen fürchten (Symbolbild).
+
Liechtenstein galt lange als Steuerparadies. Steuersünder in Deutschland müssen nun härtere Strafen fürchten (Symbolbild).

Konten in der Schweiz

Informant bietet große Steuersünderdatei

Ein Informant hat angeblich Daten von 1500 deutschen Kapitalanlegern. Für die Herausgabe verlange er einem Medienbericht zufolge 2,5 Millionen Euro.

Berlin. Steuersünder mit einem Konto in der Schweiz müssen sich nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Online-Ausgabe) möglicherweise auf ein Strafverfahren einstellen. Ein Informant habe der deutschen Finanzverwaltung die Daten von 1500 Kapitalanlegern angeboten.

Für die Daten verlange der Mann 2,5 Millionen Euro, berichtete die Zeitung am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) überlege derzeit, ob er sich auf den Handel einlassen solle. Die Unterlagen könnten dem Bericht zufolge rund 100 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

In der Liechtenstein-Affäre im Februar 2008, in die unter anderem der ehemalige Post-Chef Klaus Zumwinkel verstrickt war, hatte der Bundesnachrichtendienst (BND) für entsprechende Datensätze rund fünf Millionen Euro bezahlt.

Die Daten waren der Liechtensteiner LGT-Bank gestohlen und später an den BND verkauft worden. Die Bochumer Staatsanwaltschaft ermittelt zurzeit noch in rund 400 weiteren Fällen im Zusammenhang mit der Liechtenstein-Affäre. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare