Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau sitzt mit einem Rechner am Schreibtisch und erledigt ihre Steuererklärung. (Symbolbild)
+
Die Inflationsrate in Deutschland liegt aktuell bei 4,1 Prozent. Was bedeutet das für Sparerinnen und Sparer? (Symbolbild)

Anlage

Inflation in Deutschland: Wer betroffen ist und was Sparer tun können

  • VonTheresa Dräbing
    schließen

Die Teuerungsrate liegt bei über vier Prozent – zum Nachteil für alle Sparer, deren Geld auf dem Tagesgeldkonto oder dem Sparbuch angelegt sind. Was Fachleute raten.

Es reicht ein Gang in den Supermarkt, um festzustellen, dass tatsächlich vieles gerade teurer wird. Die Lebensmittelpreise allein sind im September laut Statistischem Bundesamt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,9 Prozent gestiegen. Über alle Warengruppen hinweg beträgt die Inflationsrate derzeit 4,1 Prozent – sie ist damit so hoch wie seit knapp 28 Jahren nicht mehr. Der größte Preistreiber von allen ist derzeit die Energie mit 14,3 Prozent Steigerungsrate. Der Liter Flüssiggas ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 50 Prozent teurer geworden.

Aber es sind nicht nur die Dinge des täglichen Bedarfs, die den Geldbeutel schröpfen, auch Sparerinnen und Sparer bekommen die Inflation immer mehr zu spüren. Ihr Geld auf dem Konto ist theoretisch immer weniger wert. Ein Überblick, wer von der Inflation am meisten betroffen ist, ob und wie sich die negativen Folgen umgehen lassen und was ein Geldanlage-Experte jetzt rät.

Sparen in Deutschland: Wem schadet die Inflation?

Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen sind besonders von der Inflation betroffen. Sie können sich von ihrem Geld weniger kaufen. Vor allem Dinge des täglichen Bedarfs sind teurer. Und auch Ersparnisse, die mit niedrigen Zinsen auf dem Tagesgeldkonto oder dem Sparbuch angelegt sind, verlieren unterm Strich an Wert. Nach Berechnungen der Comdirect, einer Tochter der Commerzbank, liegt der Realzins derzeit auf einem Allzeit-Tief von minus 3,82 Prozent. Der Realzins beschreibt den Zinssatz, der für Spareinlagen nach Abzug der Inflationsrate noch bleibt.

Wer Geld bei einem Zinssatz anlegt, der geringer ist als die Inflationsrate, hat zwar am Ende der Laufzeit genauso viel Geld auf dem Konto oder im besten Fall sogar etwas mehr, kann sich dafür aber weniger kaufen, als er zum Anlagezeitpunkt für den anfänglichen Betrag bekommen hätte. Eben da die Preise in der Zwischenzeit gestiegen sind.

Sparen trotz Inflation: Wie lassen sich die negativen Folgen einer hohen Inflationsrate umgehen?

Beim Sparen kann man die Inflation nur umgehen, wenn man Produkte wählt, die die Inflation mindestens ausgleichen. Wird das Geld zu einem Zinssatz angelegt, der niedriger ist als die aktuelle Inflationsrate, wird das Ersparte quasi aufgefressen. Und das passiert leicht auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto. Dort betragen die Zinsen gerade kaum mehr als null Prozent. Eine höhere Rendite winkt da bei Aktienanlagen. Anders als die normale Verbraucherin oder der normale Verbraucher profitieren Unternehmen von stark steigenden Preisen und somit steigen in der Regel auch die Aktienkurse.

Stephan Kühnlenz, wissenschaftlicher Leiter des Bereichs Geldanlage bei Stiftung Warentest, rät trotzdem davon ab, allein aufgrund kurzfristig gestiegener Inflationsraten auf andere Anlageformen umzusteigen. „Zwar haben Aktien in gewisser Weise tatsächlich einen höheren Inflationsschutz, sie bringen aber auch ein höheres Risiko mit.“ Wer bislang eher risikoscheu war und zum Beispiel auf Tages- und Festgeld gesetzt hat, sollte seiner Ansicht nach dabei bleiben – auch wenn das bedeutet die Zeiten niedriger Sparzinsen erst einmal aussitzen zu müssen. „Auf keinen Fall sollten Anleger leichtfertig Produkte wählen, die sie nicht kennen, die vermeintlich hohe Zinsen versprechen, ohne sich dem Risiko bewusst zu sein“, so Kühnlenz.

Anders könnte sich die Sache verhalten, wenn sich die hohe Inflation tatsächlich dauerhaft verfestigt und eine langanhaltende Preisspirale droht, sagt Kühnlenz. Sollte anderen Erwartungen zum Trotz Anfang nächsten Jahres immer noch so ein hoher Preisdruck herrschen, könne man seine Geldanlagestrategien dann eben zu gegebener Zeit noch einmal überdenken. „Im Moment deutet es sich aber nicht an, dass das so kommt“, so der Geldanlage-Experte.

Inflation in Deutschland: Was ist mit anderen Sachwerten?

Neben Aktien gibt es auch die Möglichkeit etwa in Immobilien zu investieren. „Wer eine Immobilie besitzt, gehört sicherlich zu den Nutznießern einer Inflation“, sagt Kühnlenz. Der Wert wird weiter steigen. „Für Leute, die wenig Geld haben, ist es allerdings auch kein guter Rat, jetzt bei den schon stark gestiegenen Preisen einzusteigen. Für viele ist es schlichtweg auch nicht finanzierbar.“

Eine weitere Alternative: In Gold anlegen? „Gold schwankt stark im Preis und bringt keinen Zins“, merkt Kühnlenz an. Der Rohstoff ist zwar wertvoll, aber nur weil er selten ist – Dividenden oder Mietzahlungen wirft er nicht ab. Mehr als zehn Prozent sollten es im Portfolio nicht sein, rät er. Außerdem orientiert der Goldpreis sich nicht an der deutschen Inflation, sondern wird in Dollar gehandelt und kann höchstens bei weltweiten Inflationsgefahren helfen.

Beim Sparen kann man die Inflation nur umgehen, wenn man Produkte wählt, die die Inflation mindestens ausgleichen. 

Warum ist die Inflation zurzeit so hoch – und wann wird sie wieder sinken?

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung erklärt die vergleichsweise hohe Inflation in diesem Jahr mit der Corona-Krise und den Folgen. Im vergangenen Jahr waren die besonders hervorstechenden Energiepreise krisenbedingt gesunken. Eine Teuerung jetzt, da die Nachfrage nach Rohöl wieder deutlich gestiegen ist, macht sich deshalb besonders bemerkbar. Als „Basiseffekt“ wird das gemeinhin bezeichnet. In Deutschland sind zudem seit Januar 25 Euro je Tonne Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Beides lässt die Energiepreise steigen.

Auch die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung ließ die Inflationsrate 2020 auf 0,5 Prozent absinken. Die Rückkehr zum ursprünglichen Mehrwertsteuersatz beeinflusste die Teuerungsrate dann nach oben. „Vor allem der Energiepreisschock kostet Kaufkraft und tut vielen Haushalten weh“, sagte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt des Fondsanbieters Union Investment, gegenüber der dpa. „Auf eine lange Zeit derart hoher Inflationsraten werden sich die Bürger trotzdem nicht einstellen müssen.“ Auch aus Sicht der Europäischen Zentralbank EZB handelt sich die derzeit gestiegene Inflationsrate nur über ein vorübergehendes Phänomen. (Theresa Dräbig)

Professor Martin Weber, Experte für Geldanlage, im Interview über die Wahrnehmung von Inflation, die psychologische Wirkung von Negativzinsen und die Angst vor Aktien

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare