Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infineon einigt sich mit Ex-Vorstand Schumacher

Der Halbleiterhersteller Infineon hat sich im jahrelangen Streit mit seinem Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf einen ...

München. Der Halbleiterhersteller Infineon hat sich im jahrelangen Streit mit seinem Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf einen Vergleich geeinigt. Das Münchner Unternehmen zahlt Schumacher demnach von 2018 an ein jährliches Ruhegehalt von 560 000 Euro.

Im Gegenzug verzichten beide Seiten auf weitere Ansprüche. Das geht, wie zuvor von der «Financial Times Deutschland» (Dienstag) berichtet, aus der Einladung zur Hauptversammlung am 17. Februar hervor. Die Aktionäre müssen der Vereinbarung allerdings noch zustimmen.

Schumacher war 2004 nach einem Zerwürfnis im Infineon-Vorstand als Chef abgelöst worden. Das Unternehmen wollte ursprünglich von Schumacher Schadensersatz wegen angeblicher Pflichtverletzungen erhalten und hatte im Februar vergangenen Jahres einen Mahnbescheid vor Gericht eingereicht, um eine Verjährung der Forderungen zu verhindern. Schumacher hatte auf die komplette Auszahlung seiner 2,6 Millionen-Euro-Abfindung beharrt. Nach Angaben von Infineon einigten sich beide Seiten am 23. Dezember auf den Vergleich. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare