Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Industrie erwägt Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan

Eine enge Rohstoffpartnerschaft deutscher Firmen mit Kasachstan könnte künftig den Nachschub mit begehrten Seltenen ...

Berlin. Eine enge Rohstoffpartnerschaft deutscher Firmen mit Kasachstan könnte künftig den Nachschub mit begehrten Seltenen Erden sichern helfen.

Laut einem Plan des Bundesverbandes der Industrie (BDI) sollen deutsche Unternehmen exklusiven Zugang zu sogenannten Seltenen Erden bekommen, also Industriemetallen für die Hightech-Industrie, wie das Magazin «Spiegel» berichtet. Der BDI bestätigte »erste Überlegungen», die man ergebnisoffen prüfe. Die Gespräche über eine bilaterale Rohstoffpartnerschaft befänden sich noch «in einem frühzeitigen Stadium».

Laut «Spiegel» bekundete Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew das große Interesse Deutschlands an einer solchen Kooperation. Dies habe der BDI interessierten Firmen mitgeteilt. Im Bundeswirtschaftsministerium solle sich Staatssekretär Bernd Pfaffenbach um die Details des Pilotprojekts kümmern, heißt es in dem Bericht.

Der BDI erklärte, angesichts der hohen Importabhängigkeit bei Rohstoffen, insbesondere Metallen, könnten «direkte Beteiligungen an Rohstoffförderprojekten im Ausland helfen, die Rohstoffversorgung der Industrie abzusichern».

Mit dem Kasachstan-Vorstoß nehmen laut «Spiegel» erstmals Überlegungen von Politik und Industrie konkrete Formen an, eine Rohstoff AG zu gründen. Dabei gehe es um die Idee, eine zentrale Plattform zu organisieren, um die Versorgung mit knappen Ressourcen zu sichern. Unternehmen sollten hier ihren Rohstoffeinkauf bündeln und so größere Marktmarkt entfalten. Bislang seien Konzerne wie ThyssenKrupp, Siemens, BASF und Evonik in das Vorhaben eingebunden.

Seltene Erden sind metallische Grundstoffe. Im Periodensystem sind es 17 Elemente, darunter Scandium, Yttrium und Lanthan. Sie haben außergewöhnliche Eigenschaften und gelten als unentbehrlich etwa für Metalllegierungen und Spezialgläser. In vielen Schlüsseltechnologien spielen sie eine wichtige Rolle. Die Bandbreite ihrer Verwendung reicht von Batterien über Mobiltelefone, Laser, Flachbildschirme bis hin zu Luftwaffensystemen. Auch für die Herstellung von Hybrid-Fahrzeugen sind die Rohstoffe unverzichtbar. Der weitaus größte Teil dieser Spezialrohstoffe auf dem Weltmarkt stammt aus China. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare