Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot.
+
Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot.

Möbelkette

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot. Er sei im Alter von 91 Jahren gestorben, teilte die schwedische Möbelkette am Sonntag mit.

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist tot. Er sei im Alter von 91 Jahren in seinem Haus im südschwedischen Smaland „friedlich eingeschlafen“, teilte die schwedische Möbelkette am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Seine Familie und Ikea-Mitarbeiter auf der ganzen Welt würden ihn „sehr vermissen“ und sich herzlich an ihn erinnern. Kamprad war einer der reichsten Menschen der Welt.

Der 1926 geborene Kamprad hatte Ikea als 17-Jähriger in seinem Heimatort Älmhult gegründet. Er lieferte zunächst per Fahrrad Produkte wie Kugelschreiber und Bilderrahmen zu Niedrigpreisen aus. Möbel kamen, noch im Ganzen, 1947 ins Ikea-Angebot. 1951 erschien erstmals ein Katalog, ausgeliefert per Milchmann.

Kurz darauf verlegte sich Kamprad komplett aufs Geschäft mit Möbeln. 1956 wurde mit dem Tisch „Lövet“ erstmals ein Möbelstück zum Eigenbau angeboten - die Beine waren nicht mit der Tischplatte verbunden.

Heute beschäftigt Ikea 190.000 Menschen weltweit und verzeichnet einen Rekordumsatz von 38 Milliarden Euro. Das Vermögen der Familie Kamprad wird auf mehr als 40 Milliarden Euro geschätzt. (afp) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare