Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IfW: Estland keine Belastung für Eurozone

Estland wird nach Einschätzung von Experten kein Problemfall in der Eurozone werden. Trotz schwerer Folgen der globalen ...

Kiel/Tallinn. Estland wird nach Einschätzung von Experten kein Problemfall in der Eurozone werden. Trotz schwerer Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise auch für diesen baltischen Staat stünden die Chancen gut, teilte das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Montag mit.

Demnach ermittelten die Baltikum-Experten Klaus Schrader und Claus-Friedrich Laaser in einer Studie eine «lange Stabilitätstradition» für Estland. Dort hat zu Jahresbeginn der Euro die Landeswährung Krone abgelöst.

Als einen Grund für ihre optimistische Prognose nannten die Forscher die solide Haushaltspolitik und marktwirtschaftliche Reformen in Estland. Das Land sei innerhalb der 3-Prozent- Defizitgrenze und weit entfernt von der 60-Prozent- Verschuldungsgrenze des Stabilitäts- und Wachstumspakts geblieben.

Außerdem habe es seit 2001 mehrfach sogar Budgetüberschüsse erwirtschaftet. Auf die Krise habe Estland mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen sowie einer realen Abwertung reagiert, die sich in sinkenden Löhnen und Preisen äußerte. Nach dem Wachstumseinbruch des Jahres 2009 scheine das Land die Talsohle durchschritten und wieder einen nachhaltigen Wachstumspfad eingeschlagen zu haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare