Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für homöopathische Mittel.
+
Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für homöopathische Mittel.

Homöopathie

Hundekot soll Hundekot heißen

  • Tim Szent-Ivanyi
    vonTim Szent-Ivanyi
    schließen

Hundeexkremente und Küchenschaben - in homöopathischen Mitteln stecken hinter lateinischen Namen teils ekelerregende Substanzen. Eine CDU-Politikerin fordert, diese klar zu benennen.

Das Medikament mit der Bezeichnung „Blatta orientalis“ klingt zumindest nach Heilung. Ähnlich sieht es mit „Excrementum caninum“ aus. Doch wer weiß schon, dass  es sich bei ersterem um die Gemeine Küchenschabe handelt und bei letzterem um Hundekot?

Anhänger der Homöopathie glauben, mit diesen Mitteln in hochverdünnter Form Asthma, chronische Bronchitis beziehungsweise Migräne und Heuschnupfen bekämpfen zu können. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für diese Präparate, was Anhängern der Schulmedizin schon lange ein Dorn im Auge ist.

Doch ein Verbot der Kostenübernahme ist bisher in der Politik nicht mehrheitsfähig. Die CDU-Politikerin Mechthild Heil  plädiert nun für einen anderen Weg, um die Homöopathie zurückzudrängen.

Heil: Inhaltsstoffe auf Deutsch benennen 

Heil will durchsetzen, dass die Verbraucher wissen, was sie einnehmen. Sie setzt dabei offenbar auf eine Art Ekel-Effekt. Denn sie fordert, dass die verwendeten Substanzen  künftig klar in deutscher Sprache benannt werden müssen.  „Die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe homöopathischer Zubereitungen mit ausschließlich lateinischen Bezeichnungen ist nicht mehr zeitgemäß und widerspricht allen Ansätzen der modernen Verbraucherinformation“,  meint  sie.

Die Konsumenten  erwarteten heutzutage zu Recht, dass sie in allen Bereichen des täglichen Lebens angemessen und verständlich informiert würden. Eine Information in deutscher Sprache sei dabei selbstverständlich. „ Nur wer versteht, was konkret drin ist, kann sich damit auseinander setzen“,  so die bisherige Verbraucherschutzbeauftragte der Unions-Bundestagsfraktion.

Die Unions-Politikerin geht aber noch weiter. Sie plädiert dafür, zusätzlich die  Apothekenpflicht für homöopathische Mittel abzuschaffen. Für die meisten der homöopathischen Präparate liege kein Nachweis der Wirksamkeit vor, es erfolge keine Zulassung mit klinischen Studien sondern lediglich eine Registrierung. „Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt dabei den Anschein,  es würde sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu schulmedizinischen Medikamenten handeln“, argumentiert sie. „Wir sollten dem durch eine klare Regelung entgegenwirken“, fordert die Politikerin.

Ob sich für derartige Forderungen eine Mehrheit finden lässt, ist allerdings völlig offen. Die Homöopathie hat eine starke Lobby, auch in der Ärzteschaft.  Die Befürworter  lehnen deutsche Bezeichnungen ab. Ihr Argument:  Die Substanzen seien so stark verdünnt, dass  man die Moleküle des Ausgangsstoffes gar nicht mehr nachweisen könne.  

Allerdings hatte sich zuletzt der Chef der Kassenärzte, Andreas Gassen, klar dafür ausgesprochen, dass Krankenkassen grundsätzlich keine homöopathischen Leistungen mehr finanzieren dürfen. Denn es fehle jeglicher Nutzennachweis.

Vertreter von Krankenkassen haben zudem eingeräumt, dass die Kostenübernahme eine reine Marketingmaßnahme sei. Der oft zitierte Placebo-Effekt und damit eine Kostenersparnis treten nach deren Angaben nicht ein, denn die Homöopathie-Patienten würden am Ende doch auf die Schulmedizin zurückgreifen. 

Den im Informationsnetzwerk Homöopathie zusammengeschlossenen Mediziner, Apotheker und ehemaligen Homöopathen gehen die Forderung von Heil indes nicht weit genug. Sie verlangen nicht nur eine Bezeichnung in deutscher Sprache, sondern auch eine verständliche Erklärung.

Als Beispiel führen sie auf ihrer Homepage das Mittel Malandrinum  nosode an, auf Deutsch „Nosode der Pferdemauke“. Verständlich sei aber nur das: Ein Präparat, das aus einer bakteriell bedingte Hautentzündung in den Fesselbeugen des Pferdes gewonnen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare