Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Wald darf aber nicht nur Rohstofflieferant sein.
+
Der Wald darf nicht nur Rohstofflieferant sein.

Nachwachsende Rohstoffe

Holz statt Erdöl

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Die Bioökonomie soll die fossile Wirtschaft ablösen. Doch auch sie braucht gesetzliche Leitplanken, um nicht in Konflikt mit der Natur und dem Anbau von Nahrungsmitteln zu geraten.

Ob Shampoo oder Turnschuhe, ob Wandfarbe oder Sprit für Autos: Fossile Rohstoffe stecken in vielen Produkten des täglichen Bedarfs – zumeist Erdöl. Das kann auf Dauer nicht so bleiben. Die Alternative heißt: Bioökonomie, also ein auf nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Stroh oder Algen basierendes Wirtschaftssystem.

Es soll die fossile Ökonomie langfristig ablösen. Doch diese Umstellung birgt auch Risiken, wie eine neue Studie im Auftrag des Umweltverbandes Nabu zeigt. Eine einseitige und unkontrollierte Nutzung könnte die Klima- und Artenkrise danach sogar noch verschärfen. Das heißt: Die Belastungsgrenzen der Ökosysteme müssen bei der Entwicklung der Bioökonomie unbedingt mitgedacht werden

Investitionen in Gentechnik und Digitalisierung

Die Idee hinter dem Konzept ist einleuchtend. Die fossilen Ressourcen sind bekanntlich endlich, außerdem befeuert ihre Verwendung direkt oder indirekt den Klimawandel. Nachwachsende Rohstoffe haben diese Nachteile grundsätzlich nicht. Auch die Bundesregierung steht dahinter. Im Rahmen ihrer 2020 veröffentlichten „Nationalen Bioökonomie-Strategie“ verspricht sie: Die Umstellung ermögliche es, Ressourcen zu schonen, nachhaltig zu leben und Wohlstand zu sichern. Erreicht werden soll das mit massiven Investitionen in Technologien wie Biotechnologie, Gentechnik und Digitalisierung.

Ganz neu ist die Bioökonomie natürlich nicht. Biobasierte Rohstoffe werden längst in vielen Bereichen eingesetzt. Beispiele: Raps und Getreide werden zu Ökosprit verarbeitet, Holz und Naturfasern zu Baustoffen, Pflanzensamen wie Sonnenblumenkerne und Oliven zu Reinigungsmitteln. Der Anteil an der Gesamtproduktion ist in den meisten Bereichen – außer natürlich in der Landwirtschaft – gering, meist handelt es sich um Nischen.

Eine Ausweitung der Bio-Rohstoffbasis ist aber alles andere als konfliktfrei. So müssen auf Agrarflächen auch künftig vorrangig Nahrungs- und Futtermittel angebaut werden, um die Ernährung zu sichern. Der Wald wiederum darf nicht nur als „Holzfabrik“ dienen, er muss auch Lebens- und Rückzugsraum für Tiere bleiben. Und auch die oft als Ausweg gepriesene Nutzung von organischen Reststoffen wie Grünschnitt, Stroh oder Altspeiseöl ist mengenmäßig und technisch begrenzt.

Holz vorrangig für langlebige Produkte

Die Nabu-Studie fordert nun, dass die Politik maximal nutzbare Biomassemenge anhand der ökologischen Belastungsgrenzen festlegt und Anbausysteme vorantreibt, die anders als die heute vielfach genutzten Monokulturen die Artenvielfalt fördern. Außerdem sollen die Bio-Rohstoffe effizient eingesetzt werden. Holz zum Beispiel soll vorrangig für langlebige Produkte (Hausbau, Möbel) eingesetzt und erst nach deren „Lebensende“ zur Energiegewinnung genutzt wird. Die Fachleute sprechen dabei von einer „Kaskaden“-Nutzung. Weitere Empfehlung: Die Natur in den Ökosystemen soll gezielt wiederhergestellt werden, weil dies deren CO2-Speicherfähigkeit und die Biodiversität erhöht.

Grüne Bioraffinerie

Die Studienautoren vom Internationalen Institut für Nachhaltigkeitsanalysen und -strategien (Iinas) in Darmstadt und Berlin packen zudem ein heißes Eisen an: Sie halten es für notwendig, die Ernährungsgewohnheiten umzustellen und den Futtermittel-Verbrauch deutlich zu senken. Zu deutsch: Die Menschen sollen, und zwar nicht nur aus Gesundheitsgründen, weniger Fleisch und Milchprodukte essen und die Landwirt:innen die Viehnutzung – vor allem in der Massentierhaltung – herunterfahren. Der Hintergrund: Auf der Agrarfläche in Deutschland von rund 16,7 Millionen Hektar werden auf 60 Prozent Futtermittel und auf 22 Prozent Nahrungsmittel angebaut. Nur auf 16 Prozent stehen Energie- und Industriepflanzen. Die Fläche für bioökonomische Rohstoffe ist also sehr begrenzt, wenn weiterhin so viel Ackerland für Pflanzen genutzt wird, die an Schweine, Rinder und Geflügel verfüttert werden. Dieser Umweg über den Tiermagen ist verlustreich: Um eine Kalorie Fleisch herzustellen, müssen im Schnitt sieben Kalorien aus dem Futter eingesetzt werden.

Iinas-Direktor Uwe Fritsche kommentiert: „Die Bioökonomie hat erhebliche Potenziale in Deutschland und der EU, die zur Nachhaltigkeit beitragen können.“ Entscheidend sei es aber auch, den hier derzeit viel zu hohen Ressourcenverbrauch deutlich zu reduzieren – unter anderem durch mehr Recycling, Wiederverwendung und einen Übergang zur geschlossenen Kreislaufwirtschaft.

Impulse für Jobs im ländlichen Raum

Fritsche gibt einen positiven Ausblick auch für die Jobs. Eine nachhaltige Bioökonomie biete Chancen für wirtschaftliche Impulse und mehr Beschäftigung im ländlichen Raum, aber ebenso in Städten, wo eine „urbane Land- und Forstwirtschaft“ entstehen könne. Mit letzterem ist ein Anbau von Nahrungsmitteln in Städten, etwa auf Grünflächen, Brachflächen oder Dächern, sowie die „Verwaldung“ innerstädtischer Brach- und Grünflächen durch Laub- und Obstbaum-Pflanzung als Beitrag zu Klimaschutz, Naherholung und Wasserregulierung gemeint.

Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger betont, für den Bereich Bioökonomie brauche es „ganzheitliche Lösungen, bei denen nicht nur technische Innovationen, sondern auch Natur und Gesellschaft mit einbezogen werden“. Er forderte gesetzliche Regelungen, die sicherstellen, dass die ökologischen Grenzen nicht überschritten werden – am besten in einem eigenen „Bioökonomie-Gesetz“. Das sei eine zentrale Aufgabe für der nächste Legislaturperiode und müsse durch einer EU-Rahmenrichtlinie ergänzt werden – passend zum Brüsseler Großprojekt Green Deal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare